Verhütung einmal anders: Weil er nicht mehr weiß, wie er seine Großfamilie ernähren soll, nannte ein Türke sein 19. Kind „Genug“. Durch die Corona-Maßnahmen verlor Zeher Gezer seinen Job. Jetzt weiß der Mann aus der Osttürkei nicht mehr, wie er seine Familie ernähren soll und bittet Erdogan um Hilfe.

Gezer unterhält mit seinen beiden Ehefrauen eine 22-köpfige Familie. Seit seinem Corona-bedingten Arbeitsplatzverlust fehle es  an allen Ecken und Enden, die Familie müsse hungern.

Die 22-köpfige Familie lebt in der Osttürkei:

Jetzt reichts: Letztes Kind soll „Genug“ heißen

Der Türke hat 4 Söhne und 15 Töchter. Eigentlich ist die Vielehe (Polygamie) in der Türkei gesetzlich nicht vorgesehen. Doch Gezer fand – wie auch andere Türken – einen Weg, um trotzdem zwei Frauen zu haben. So führte er die zweite Eheschließung nur islamisch und nicht staatlich durch.

Damit auch seinen beiden Frauen klar ist, dass es nun reicht mit den Kindern, nannte der Familienvater seine letzte Tochter Yeter. Das ist Türkisch und bedeutet „genug“.

In der Türkei ist der Name nicht ungewöhnlich. Es kommt öfter vor, dass Türken ihr Kind Yeter nennen, um darauf aufmerksam zu machen, dass sie bereits genügend Kinder haben.

Jetzt soll Erdogan helfen

Im türkischen Fernsehen bat der 19-fache Familienvater, der zwei Ehefrauen hat, niemand geringeren als den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan um Hilfe: „Wir leben im Elend. Wenn wir nicht bald Hilfe bekommen, werden wir alle an Hunger sterben.“