In der Nähe des Bahnhofs Langensteinbach gerieten am Montag gegen 20.00 Uhr zwei Männergruppen gewalttätig aneinander. Dabei wurde ein 31-Jähriger mit einem Halsstich getötet, ein 22-Jähriger wurde verletzt. Alle Beteiligten stammen aus Afghanistan.

Ob es um Stammesangelegenheiten, Kriminalität oder um die Ehre ging werden wir wohl nie erfahren. Jedenfalls brach zwischen zwei afghanischen Dreier-Gruppen ein handfester Streit aus, bei welchem innerhalb kürzester Zeit die Messer zum Einsatz kamen.

Streit forderte Todesopfer

Ein 31-Jähriger wurde dabei in den Hals gestochen und so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verblutete. Ein weiterer Afghane, der wohl für dieselbe Konfliktpartei kämpfte, erlitt Schnittverletzungen am Arm, konnte das Krankenhaus nach kurzer Versorgung aber wieder verlassen.

Die Polizei lokalisierte die Tatverdächtigen im Alter von 18, 18 und 20 Jahren in einem Linienbus und einer Gartenhütte und nahmen sie fest. In der offiziellen Berichterstattung darf ein wichtiger Satz nicht fehlen: „Die Hintergründe sind völlig unklar.“