katalonien demonstrationen unabhängigkeit 2018
Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren zu Protesten von Separatisten. Im Bild eine Demonstration in Barcelona 2012.

Anlässlich des 304. Nationalfeiertages in Katalonien haben zehntausende Menschen in Barcelona für eine Abspaltung von Spanien demonstriert. Bereits mehrere Stunden vor Beginn der Kundgebung befanden sich zahlreiche Personen mit katalanischen Fahnen und Plakaten in der Hauptstadt der Region.

Skandiert wurden unter anderem „Republik, Republik“ sowie „Unabhängigkeit, Unabhängigkeit“. Laut Veranstalterangaben sollen sich bis Montagabend rund 460.000 Personen für die Teilnahme an der Mega-Kundgebung angemeldet haben.

Werbung

Referendum jährt sich

Separatisten hatten bereits im Vorfeld zahlreiche gelbe Bänder in verschiedenen Orten der Region aufgehängt. Damit wollen sie an katalonische Politiker erinnern, die sich derzeit in Haft befinden. Pro-spanische Aktivisten haben mittlerweile einige dieser Unabhängigkeitssymbole entfernt.

Am 1. Oktober jährt sich das umstrittene, von der spanischen Zentralregierung für illegal erklärte Unabhängigkeitsreferendum von 2017. Bereits kurz vor dem Referendum war es zu erheblichen Unruhen gekommen.

Unterstützung durch Muslime und Soros?

Die links-nationale Bewegung wird von den zahlreichen muslimischen Gemeinden der Region voll unterstützt. Darunter sind auch viele fundamental-muslimische Salafisten, deren Zahl in Katalonien bedenklich zunimmt. George Soros, umstrittener US-Spekulant und Multimilliardär, soll laut Kritikern in Katalonien aktiv sein („Wochenblick“ berichtete). Zum Nationalfeiertag „La Diada“ finden im Land jedes Jahr große Separatisten-Demonstrationen statt.