In Oberösterreich gibt es einen eigenen Corona-Visitendienst. Er ist eine Art „Sondereinheit“ des oberösterreichischen, hausärztlichen Notdienstes (kurz: HÄND). Jetzt zeigt sich: Der Covid-Notdienst ist alles andere als ausgelastet. Ein Linzer Arzt hielt in einem internen Schreiben, das dem Wochenblick vorliegt fest, dass er sich aufgrund der minimalen Auslastung langweilt. 

Anstatt Menschen in gesundheitlicher Not zu helfen, wartet ein Arzt des Covid-19 Visitendienstes derzeit – vergeblich – auf Patienten. In einem internen Schreiben, das dem Wochenblick vorliegt, schildert er die minimale Auslastung und scheint von Gewissensbissen geplagt. Doch er will seinen Glauben an Corona noch nicht aufgeben: Jetzt wartet er auf die Ankunft der englischen Corona-Mutation.

Interne Email: „Auslastung minimal“

Vor einigen Tagen schlug im Internen System des hausärztlichen Notdienstes eine Nachricht aus dem Sprengel Linz auf. Unter dem Betreff gab er „Fallzahlen – COVID Dienste“ an. Wie der Arzt in der internen E-Mail schildert, sind die Fallzahlen offenbar so niedrig, dass er sich langweilt und ein schlechtes Gewissen hat.

Die Nachricht im Wortlaut:

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die Fallzahlen sind niedrig. Die Auslastung im Dienst derzeit minimal. Ich hab schon schlechtes Gewissen beim „Arbeiten“. Ja das schreibe ich jetzt so offen! Natürlich ist das trügerisch. Mit B117 können wir in 4 Wochen kriegsähnliche Zustände haben…

Wichtig wäre, dass 2 Dienste erhalten bleiben. Und dass binnen weniger Tage weitere aufgestellt werden können. Eine Diskussion wie „brauchen wir den COVID-HÄND bis April noch?“ wäre völlig falsch. Die Situation kann sich schlagartig ändern und dann brauchen wir rasch diesen Dienst in ausreichender Zahl.

Das verlangt nach Flexibiliät von uns ÄrztInnen und auch der ÄK/RK ! Ja. So ist das in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Ich finde, da braucht man nicht diskutieren.

Wenn wieder Bedarf besteht aber Dienste nicht rasch organisiert werden können, dann ist das ein grob fahrlässiger Planungsfehler.

LG XXXXX