Die russische Sushi-Kette Jobidojobi löste mit einem multikulturellen und möglicherweise sexistischen Werbesujet einen Shitstorm aus. Konservative Bürger sahen eine gröbliche Beleidigung der russischen Frauen und kampagnisierten gegen die als Zumutung empfundene Werbung. Jobidojobi hatte in den sozialen Medien ein Bild verbreitet, auf dem ein afrikanischer Mann Sushi isst. Dabei wird er von drei lasziv blickenden russischen Frauen umgarnt. Gerade die offensichtliche sexuelle Konnotation des Bildes sorgte für Unmut. Viele ließen ihrem Zorn freien Lauf und deckten das Unternehmen mit wütenden Botschaften ein.

  • Multikulturelle Werbung brachte den Volkszorn zum Kochen.
  • Gemischte Paare dominieren die Werbedarstellungen im Westen.
  • Die Firma musste sich für das provokante Bild entschuldigen.
  • Feministinnen schweigen über die frauenfeindliche Globalisten-Propaganda.

von Berthold Krafft

Wollte man einem westlichen Trend folgen?

Möglicherweise haben sich die Werbestrategen von Jobidojobi westliche Medien zum Vorbild genommen. Seit einigen Jahren gehört es im Westen nämlich sozusagen zum guten Ton, die Werbung multikulturell zu gestalten. Nicht mehr die einheimische Mehrheitsgesellschaft, sondern Migranten werden als Werbeträger abgelichtet. Ein Motiv ist dabei besonders dominant: Ein afrikanischer Mann wird zusammen mit einer europäischen Frau gezeigt. Meistens macht die Pose dabei deutlich, dass der Mann und die Frau in einer sexuellen Beziehung stehen.

Die aus solchen Verbindungen hervorgehenden Kinder sind auch die häufigsten Kinder, die in der Werbung gezeigt werden. Insbesondere bei Baby-Produkten werden Kinder mit gemischter Abstammung zunehmen das primäre Motiv. Es scheint mittlerweile eine Art stillschweigendes Gesetz zu geben, dass man nur noch gemischte Paare abbilden darf. Benutzen die Globalisten die Werbung dafür ihre Version von einer völlig durchmischten, globalisierten Einheitsgesellschaft unterschwellig in die Köpfe zu bekommen?

Man entschuldigte sich für die anstößige Darstellung

Doch in Russland wird diese Propaganda nicht so wie bei uns stillschweigend hingenommen. Das Unternehmen musste zurückrudern und kleinlaut Abbitte leisten: „Im Namen des gesamten Unternehmens möchten wir uns dafür entschuldigen, dass wir die Öffentlichkeit mit unseren Fotos gekränkt haben. Wir haben alle Inhalte entfernt, die diesen Medienrummel verursacht haben. Wir wollen vor allem ein Qualitätsprodukt herstellen, das unsere Kunden zufriedenstellt.“ Der Filialleiter von Jobidojobi in Krasnojarsk entschuldigte sich sogar öffentlich bei der „gesamten russischen Nation“.

Feministinnen-Schweigen zu frauenverachtender Werbung

Frauenfeindliche Multikulti-Werbung wird von den westlichen Feministinnen genauso ignoriert, wie beispielsweise Vergewaltigungen von Migranten. Während sich Feministinnen ansonsten sehr wohl prinzipiell über die Abbildung von schönen Frauen in der Werbung aufregen, wird die sexuell ausbeutende Multikulti-Werbung nicht kritisiert. Dabei werden die europäischen Frauen hier mehr oder weniger als willenlose Lustobjekte dargestellt, die sich jedem fremden, patriarchalen Mann willig hingeben müssen. Stellt diese Form der Abwertung der europäischen Frauen im Dienste der Globalisten letztlich nicht auch eine Form der sexualisierten Gewalt dar?

Das könnte Sie auch interessieren: