Im deutschen Umweltministerium verkündet man stolz, dass die Klimaziele für 2020 erreicht wurden. Ein Drittel der verringerten CO2-Emissionen hat man allerdings der Corona-Pandemie zu verdanken – und der Effekt war nicht von langer Dauer, inzwischen steigen die CO2-Werte schon wieder an.

Die Freude war groß bei der deutschen Bundesumweltministerin Svenja Schulze von der SPD. Denn anders als befürchtet konnte Deutschland 2020 die Klimaziele einhalten. Im vergangenen Jahr gab es daher 40,8 Prozent weniger CO2-Emissonen als 1990, womit der Plan sogar übererfüllt wurde, lautete des selbstgesteckte Ziel doch 40 Prozent – 8,7 Prozent weniger als noch 2019. Insgesamt wurden in Deutschland 2020 rund 739 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt, 70 Tonnen weniger als im Vorjahr. Doch ist das Erreichen des gesteckten Zieles kein vordergründiger Erfolg der großen Koalition – oder zumindest nur indirekt – denn ohne Corona und die Lockdowns wäre die 40 Prozent Marke deutlich verfehlt worden. Nach Schätzungen des Bundesumweltamtes ist rund ein Drittel des Emissionsrückgangs auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, da besonders der Energieverbrauch und auch der Verkehr stark zurückgingen.

Mit Lockerungen stieg auch der CO2-Verbrauch

Daher überraschte es auch nicht, dass auch Stimmen laut wurden, die einen Klima-Lockdown fordern. Denn der Effekt der Treibhausgas-Reduzierung war alles andere als nachhaltig. Zwar sanken Chinas CO2-Emissionen im Frühjahr 2020 um 3,7 Prozent, aber mit der Erholung der chinesischen Wirtschaft verkehrte sich dieser Effekt ins Gegenteil. Bereits im April lag der Ausstoß von Treibhausgasen wieder auf dem Niveau des Vorjahres und im Mai lag er sogar bereits 5,4 Prozent über der Marke des Vorjahresmonats – und China ist neben den USA und Indien für gut die Hälfte der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Auch die Internationale Energieagentur (IEA) in Paris verzeichnete durch die Lockdowns den stärksten Rückgang des CO2-Ausstosses seit dem Zweiten Weltkrieg. Allerdings zeigte sich, dass Ende 2020 die Emissionen bereits wieder höher waren als noch im Vorjahr. Zum nächsten Lockdown, Corona hin oder her, ist es also vermutlich nicht mehr lang hin, jetzt wo sie als probates Mittel gegen Treibhausgase erkannt sind.