Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg soll laut Angaben ihrer Mutter CO2 sehen können. Das Coronavirus nicht. Und dadurch sah sie für 14 Tage ihre gesamte Familie auch nicht, wie die 17-Jährige in einem Instagram-Posting bekannt gab.

„Die letzten zwei Wochen bin ich drinnen geblieben. Als ich von meiner Reise durch Mitteleuropa zurückkam, isolierte ich mich in einer geliehenen Wohnung getrennt von meiner Mutter und Schwester“, so Thunberg.

Nicht krank gefühlt – also Corona?

„Ich fühlte mich müde, hatte Schüttelfrost, Halsschmerzen und hustete. Mein Vater hatte die gleichen Symptome, aber viel intensiver und mit Fieber“, berichtet „Klima-Greta“, um die es seit Ausbruch der Corona-Krise still geworden ist.
Ob sie tatsächlich am Virus erkrankt war, bleibt indes für immer ein Rätsel. Getestet wurde die Schulschwänzerin nämlich nicht: „Ich habe mich fast nicht krank gefühlt. Meine letzte Erkältung war viel schlimmer als das Coronavirus“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

The last two weeks I’ve stayed inside. When I returned from my trip around Central Europe I isolated myself (in a borrowed apartment away from my mother and sister) since the number of cases of COVID-19 (in Germany for instance) were similar to Italy in the beginning. Around ten days ago I started feeling some symptoms, exactly the same time as my father – who traveled with me from Brussels. I was feeling tired, had shivers, a sore throat and coughed. My dad experienced the same symptoms, but much more intense and with a fever. In Sweden you can not test yourself for COVID-19 unless you’re in need of emergent medical treatment. Everyone feeling ill are told to stay at home and isolate themselves. I have therefore not been tested for COVID-19, but it’s extremely likely that I’ve had it, given the combined symptoms and circumstances. Now I’ve basically recovered, but – AND THIS IS THE BOTTOM LINE: I almost didn’t feel ill. My last cold was much worse than this! Had it not been for someone else having the virus simultainously I might not even have suspected anything. Then I would just have thought I was feeling unusually tired with a bit of a cough. And this it what makes it so much more dangerous. Many (especially young people) might not notice any symptoms at all, or very mild symptoms. Then they don’t know they have the virus and can pass it on to people in risk groups. We who don’t belong to a risk group have an enormous responsibility, our actions can be the difference between life and death for many others. Please keep that in mind, follow the advice from experts and your local authorities and #StayAtHome to slow the spread of the virus. And remember to always take care of each other and help those in need. #COVID #flattenthecurve

Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg) am

Unterschied zwischen Leben und Tod

Weil sie sich eigentlich nicht krank gefühlt hätte, könnte sie laut ihrem Attest also an Covid-19 erkrankt sein, so die Logik, die das Mädchen mit den Zöpfen auf Instagram unter ihre Follower brachte. Weil sie sowas einfach gerne tut, nutzt sie diese Gelegenheit, junge Menschen zu warnen. Diese würden möglicherweise die Infektion gar nicht bemerken oder sehr milde Symptome entwickeln. „Wir, die wir keiner Risikogruppe angehören, haben eine enorme Verantwortung.

Unser Handeln kann für viele andere den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen“, stellt die 17-Jährige im Netz fest.