Die Polizei behauptet von nichts zu wissen: Wie jetzt aus Insider-Kreisen bekannt wurde, gab es am Wochenende einen europaweiten Hackerangriff. EDV-Dienstleister wurden attackiert und mit ihnen eine Vielzahl von Unternehmen lahmgelegt. Betroffen sind auch Unternehmen aus Oberösterreich und Wien. Auch systemrelevante Infrastruktur soll lahmgelegt worden sein, wie Alternativjournalist Stefan Magnet auf seinem Telegram-Kanal in Berufung auf Zeugen bereits bekannt gab.

  • EDV-Dienstleister attackiert
  • Server hunderter Unternehmen liegen lahm
  • Betroffene erstatten Anzeige: Fühlen sich im Stich gelassen
  • Polizei „weiß von nichts“: Soll Panik unterbunden werden?
  • Insider-Berichte aus Krankenhäusern: Ist systemrelevante Infrastruktur betroffen?
  • Cyberattacken häufen sich: Folgt Cyber-Polygon?
  • Zusammenbruch von Lieferketten würde zu Hunger und Ausschreitungen führen

Über die Hackerangriffe bei den EDV-Dienstleistern wurden die Server- und Cloudlandschaften von möglicherweise hunderten Unternehmen lahmgelegt. Die Systeme funktionieren größtenteils noch immer nicht. Das bedeutet, dass es sich zumindest um Tage handelt, bis ein Wiederaufnehmen der Tätigkeit der Unternehmen möglich ist.

Werbung

Polizei „weiß von nichts“: Soll Panik unterbunden werden?

Betroffene erstatteten bei der Polizei Anzeige. Sie fühlen sich von der Polizei im Stich gelassen, man könne ihnen vorerst nicht weiterhelfen, habe man ihnen mitgeteilt. Doch die Beamten klassifizieren den Sachverhalt als streng geheim. Die Wochenblick-Nachfrage bei der Landespolizeidirektion Oberösterreich ergab, dass man von nichts wisse. Sollte sich an der Auskunftslage etwas ändern, wird Wochenblick umgehend darüber informieren. Doch derzeit ist der Tenor, wie betroffene Unternehmer schildern, folgender: Jede Panik durch Informationsweitergabe soll unter Androhung von Strafe unterbunden werden, berichten die Insider.

Ist systemrelevante Infrastruktur betroffen?

Es gibt Anzeichen dafür, dass auch systemrelevante Infrastruktur, darunter Krankenhäuser, ebenfalls betroffen sind. Wie Insider berichten, können sie nun nicht auf interne Daten zugreifen. Offizielle Nachfragen des Wochenblick verliefen bisher jedoch auch an diesen Stellen negativ: Man könne derzeit keine Auskunft erteilen, heißt es.

WEF-Horror-Szenario: Folgt jetzt Cyber-Polygon?

Es gilt zu befürchten, dass dies in Europa die ersten Vorzeichen für den Cyber-Polygon-Ernstfall sind – Wochenblick berichtete über Klaus Schwabs beunruhigendes WEF-Planspiel. Seither häuften sich Server-Ausfälle und Cyberattacken in einem nie zuvor dagewesenen Ausmaß. Tatsächlich wurden hunderte Unternehmen lahmgelegt. Jetzt steht die Frage im Raum, ob Lieferketten betroffen sind. Der Vorfall zeigt, wie fragil unser System ist. Ein Lahmlegen von Lieferketten könnte nicht nur zu Nahrungsmittelknappheit sondern auch in Folge zu Unruhen führen.

Dieses Vorzeichen sollte eine Warnung sein. Wochenblick empfiehlt: Bereiten Sie sich in den nächsten Stunden und Tagen darauf vor, sich mit dem Nötigsten einzudecken.

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!