Alles was Recht ist: Ein Besuch bei der NÖ-Landesausstellung

Werbung

Es lohnt sich

Alles was Recht ist: Ein Besuch bei der NÖ-Landesausstellung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

„Alles was Recht ist“: Die Niederösterreichische Landesausstellung behandelt ein Thema, das gerade heute unter den Nägeln brennt. Alles kann mit einem langen Lese- oder Hörmarathon bewältigt werden in den schön und aufwändig renovierten Räumlichkeiten von Schloss Pöggstall im Waldviertel.

Die historischen Zugänge zu Rollenverteilung, Rechtsprechung, Strafe, Folter bis hin zur Rolle Österreichs vor und nach dem Zweiten Weltkrieg werden dargestellt.

Was vermisst wird und wo es besonders spannend geworden wäre: Der Brückenschlag zum Hier und Heute im Europa von 2017.

Ein Vorbeischauen bietet sich an

Das wurde ausgespart oder sollte wohl ausgespart bleiben. Denn wie die EU mit Recht und Regeln (Schengen, Dublin, Asyl…) umgeht, das bleibt die Schau schuldig oder war einfach nicht geplant.

Also ausschließlich zur Landesausstellung, die noch bis 12. November läuft, anzureisen, lohnt sich nicht.

Weltgeschichte hautnah

Aber sehr wohl bietet sich ein Vorbeischauen an, wenn man nach Maria Taferl pilgert, den Whiskey-Bauern Haider in Roggenreith heimsucht oder das imposante Schloss Artstetten visitiert, wo sich die letzte Ruhestätte von Erzherzog Franz Ferdinand und Sophie von Hohenberg befindet.

Beide wurden in Sarajevo erschossen, was zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges führte.

Alles was Recht ist: Ein Besuch bei der NÖ-Landesausstellung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel