Balaton: Reisetipp auch für Kurzentschlossene

Werbung

Werbung

Balaton: Reisetipp auch für Kurzentschlossene

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Städte-Touristen zieht es natürlich in erster Linie ins wunderschöne Budapest. Doch für Entspannungssuchende, Weinliebhaber, Familienurlauber und Badefreunde ist der Plattensee (ungarisch: Balaton) die erste Adresse. Dabei locken neben der ungarischen Freundlichkeit verschiedenste Reize und das Gesamtpaket macht den größten Binnensee Mitteleuropas zu einer so lohnenswerten Urlaubsdestination.

Der Plattensee ist mit seinen 79 km Länge und seiner mittleren Breite von 7,8 km noch einmal um 58 km² größer als der Bodensee. Besonderes Kennzeichen des „Ungarischen Meers“, wie der See umgangssprachlich genannt wird, ist der flache Uferverlauf. Gerade am Südufer des Sees ist das Wasser auch 300 Meter vom Ufer entfernt weniger als einen Meter tief. Das erleichtert nicht nur Kindern und Familien das ungefährliche Plantschen im Wasser, sondern garantiert durch die geringe Tiefe auch eine rasche Erwärmung des Sees. Das Wasser selbst ist seidig, da es schwach alkalisch ist – der Boden ist schlammig, was sich aber keineswegs negativ auf die Wasserqualität auswirkt. Das Balaton-Wasser ist sogar von hervorragender Qualität und das Nationale Ministerium für Wasserwesen prüft regelmäßig die Güte des Seewassers. Neben den zahlreichen Heilbädern, Thermalquellen und Thermenbädern sind deshalb vor allem die Strände im Sommer gut besucht, was aber nicht bedeutet, dass sie unangenehm überfüllt wären.

„Freier Strand“

Die meisten Badestellen am See sind kostenlos, frei zugänglich und mit „Szabadstrand“ (freier Strand) gekennzeichnet. Die besser aufpolierten Strandanlagen mit eigenen Rutschen, Sanitäreinrichtungen, Kinderspielplätzen und Badebuffets verlangen ein geringes Eintrittsgeld. Wie überhaupt Eintrittspreise, Speisen, Getränke und Dienstleistungen verglichen mit österreichischen Verhältnissen äußerst günstig sind!
Ein Bier im Strandbad kostet oft nicht mehr als 300 Forint, was beim aktuellen Umwechselkurs nicht ganz 1,- Euro ist und dem verzückten Urlauber ob des tollen Preises einen Grinser ins Gesicht zaubert.

„Wochenblick“-Geheimtipps…

Entsprechend auch unsere „Wochenblick“-Geheimtipps am Südufer für den Plattensee-Urlaub, wo man die günstigen ungarischen Preise voll auskosten kann, da Import-Produkte aus dem Westen nicht immer billiger sein müssen: Besuchen Sie doch den Gemüse-, Gewürz- und Obstmarkt in Fonyód, das Gasthaus „Rudi und Tanya“ sowie den Vergnügungspark in Balatonlelle. Sie werden nicht enttäuscht sein!

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Regulierungswut: Dem Topflappen geht es an den Kragen!

Balaton: Reisetipp auch für Kurzentschlossene TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel