Kanada: Kabarettist (32) warnte nach Nebenwirkung vor Gen-Spritze – jetzt ist er tot!

Werbung

Werbung

Humor-Talent Nick Nemeroff lebt nicht mehr

Kanada: Kabarettist (32) warnte nach Nebenwirkung vor Gen-Spritze – jetzt ist er tot!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Plötzlich und unerwartet: Der beliebte kanadische Kabarettist Nick Nemeroff lebt nicht mehr. Fans sind bestürzt: Er wurde nur 32 Jahre alt. Der Fall ist auch deshalb alarmierend, weil Nemeroff in der Vergangenheit über seine eigene Impf-Nebenwirkung sprach. Er sagte damals sogar, dass er die Gen-Behandlung bereute. Obwohl sein Management keine offizielle Todesursache bekanntgab, befürchten viele einen Zusammenhang.

Große Trauer um Nick Nemeroff

Der junge Standup-Comedian galt als DIE aufstrebende Hoffnung der Kabarettszene in seinem Heimatland. Berühmt wurde er durch seine vielen Auftritte bei Humor-Festivals. Seine Geschwister teilten die schockierende Nachricht in einem Instagram-Beitrag mit. Sie beschreiben ihn als “unendlich nett, anderen gegenüber unterstützend und bescheiden, was seine vielen Fähigkeiten und Errungenschaften betraf.”

Komiker bereute Impfung & riet Fans davon ab

Niemand konnte das viel zu frühe Ableben des Entertainers vorhersehen. Und doch macht ein Detail stutzig, wie kritische Beobachter anmerken. Denn im Februar 2021 schrieb er auf Twitter: “OK, ich habe den Impfstoff bekommen und er hatte eine Nebenwirkung … der Bereich, in den die Nadel eingedrungen ist […] tat danach ein bisschen weh.” Er bekundete damals zwar, dass es ihm wieder gut gehe. Aber er riet seinen Mitmenschen von der Spritze ab: “Ehrlich gesagt, empfehle ich NICHT, sich die Impfung zu holen. Ich wünsche, ich könnte es rückgängig machen.”

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Häufig Herzinfarkt: Plötzlich umfallende Sportler

Erst vor wenigen Wochen machte Nemeroffs mehrfach geimpfter Landsmann Justin Bieber seine Gesichtslähmung publik. Auch dabei handelt es sich um eine häufige Nebenwirkung. Doch offiziell gibt es freilich keine “Langzeit-Schäden” des Impf-Experiments. Dabei könnten viele unmittelbare Beeinträchtigungen auf Jahre verborgen bleiben. Denn tatsächlich sprechen kritische Mediziner längst etwa von einer dauerhaften Schwächung des Immunsystems infolge der Spritzen, dem sogenannten “Impf-AIDS”.

Auch die Häufung von Herzinfarkten bei jungen Menschen, welche die “Impfung” empfingen, lässt ratlos zurück. Wie Wochenblick berichtete, fallen sogar Sportler plötzlich um und versterben. Meistens blieb deren Herz einfach stehen, obwohl sie keinerlei Vorerkrankungen hatten. Mittlerweile wurden über tausend solcher tragischer Fälle bekannt.

Britische Models mit schweren Nebenwirkungen

Für Aufsehen sorgte im Vorjahr ein britisches Model (29), das über seine Herzmuskel-Entzündung nach der Spritze berichtete. Zuerst fielen ihr unkontrollierbare Krampfanfälle auf. Daraufhin versuchten die Ärzte ihr sogar noch einzureden, dass ein Zusammenhang ausgeschlossen sei. Ihre lebensgefährliche Erkrankung wurde nur festgestellt, weil sie sich über den ärztlichen Rat hinwegsetzte und in ein Spital begab. Ein Kardiologe stellte dort die schockierende Diagnose.

Weniger Glück hatte eine Landsfrau und Branchenkollegin (39), die nur wenige Wochen nach der Gen-Spritze starb.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kanada: Kabarettist (32) warnte nach Nebenwirkung vor Gen-Spritze – jetzt ist er tot! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel