Kein Witz! Erstes „Scharia-Kino“ in Bayern eröffnet

Auf Initiative der Tochter von Maria Schell

Kein Witz! Erstes „Scharia-Kino“ in Bayern eröffnet

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

In Bayern wurde jetzt das erste Scharia-Kino eröffnet. Es erlaubt nur Frauen und Kindern den Zutritt, denn laut Scharia dürfen sich muslimische Frauen nicht mit Männern in einem geschlossenen Raum aufhalten. Marie Theres Kroetz-Relin, die Tochter der berühmten Schauspielerin Maria Schell, hat das von ihr als „Frauenkino“ bezeichnete Projekt im oberbayrischen Trostberg initiiert.

Ein Kommentar von Mag. Kornelia Kirchweger

Die Naivität, mit der die 51-jährige Schauspielerin glaubt, damit zur Integration, Toleranz und zum kulturellen Miteinander beizutragen, ist schon erstaunlich.

Naiv-romantische Toleranz

In Wirklichkeit schafft sie eine gesellschaftliche Apartheid: hier die muslimischen Frauen – dort die „Anderen“.

Und anstatt das Scharia-Recht in Deutschland klar abzulehnen – weil es die Rechte der Frauen verhöhnt – unterstützt sie das noch, mit naiv-romantischer Toleranz.

Verhöhnung aller Integrationsbemühungen

Die erste Kinovorstellung im Stadtkino nur für Frauen aller Kulturen und Nationen soll nach einem Bericht der „Heimatzeitung“ mit 50 Besucherinnen samt Kindern ein großer Erfolg gewesen sein.

Bei einem Zeichentrickfilm hatten sowohl die Kinder als auch die Frauen aus Deutschland, der Schweiz, Afghanistan, Russland, Eritrea, Nigeria, Somalia, Afghanistan, Iran, dem Irak, Pakistan und Bangladesch viel Spaß.

Vorbild Afghanistan?

Marie Theres Kroetz-Relin ist ehrenamtliche Lehrerin. Die Frauengruppe war zum Abschluss des Schuljahres ins Kino eingeladen gewesen. Es kamen nur wenige Frauen, weil Afghaninnen nicht in ein „normales“ Kino gehen dürfen.

Nach Vorbild einer ähnlichen Initiative in Kabul gründete sie das „Frauenkino“.  Dort hat ein Afghane im März dieses Jahres das erste Frauenkino eröffnet, in dem sich seine eigene Frau weder belästigt noch angegriffen fühlt!

Beitrag zur Emanzipation und Toleranz?

Kroetz-Relin will zeitweilig auch Kinoabende bei freiem Eintritt ermöglichen – für alle Frauen, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Und:  “Emanzipation will gelernt sein”, sagt sie. “Hat man dies verinnerlicht, erreicht jede Frau Selbstbewusstsein. Die Toleranz steigt, und ein Miteinander unter den Kulturkreisen wird möglich”, ist sich die Schauspielerin sicher.

Kein Witz! Erstes „Scharia-Kino“ in Bayern eröffnet TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel