Das Vorgehen der türkis-grünen Regierung ist ein Skandal: Eine Wochenblick-Leserin hat die Redaktion in einer Zuschrift auf die Aufklärungsbögen des Gesundheitsministeriums zu den Corona-Impfungen hingewiesen. Ihr ist aufgefallen, dass es Änderungen bezüglich der Erwähnung von Nebenwirkungen und der Zulassung gab. Fassungslos macht die Leserin allerdings der Umstand, dass unsere Regierung ganz offensichtlich von den Nebenwirkungen, die in den Bögen erwähnt werden, Bescheid weiß, aber trotzdem massive Hetze gegen Ungeimpfte betreibt.

  • Aufklärungsbögen des Gesundheitsministeriums weisen auf Nebenwirkungen hin
  • Auch darauf, dass die Datenlage „begrenzt“ ist und über Nebenwirkungen „wenig bekannt“ ist, wird hingewiesen
  • Wochenblick-Leserin ist entsetzt darüber, dass die Regierung über Nebenwirkungen Bescheid weiß, aber trotzdem extreme Hetze gegen Ungeimpfte betreibt

Der „Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung“ des Gesundheitsministeriums vom 30. August 2021 erwähnt auf Seite zwei, dass „die Anwendung von Covid-19-Impfstoffen als 3. Dosis“ derzeit nicht zugelassen ist. Die Datenlage sei „noch begrenzt“ und über die „Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen“ sei wenig bekannt. In der aktuelleren Version vom 21. Oktober heißt es an entsprechender Stelle dann: „Die Anwendung von Covid-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist derzeit teilweise noch nicht zugelassen. Die Datenlage ist zum Teil noch begrenzt und über Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen sind noch nicht alle Informationen verfügbar. Dies gilt auch bei der Anwendung von mRNA-Impfstoffen als 2. Dosis nach Vektorimpfstoffen.“

Werbung

Hier finden Sie die beiden Versionen der Aufklärungsbögen: Formular Auffrischung Stand 30.08.2021 und Formular Auffrischung Stand 21.10.21.

Schwere Nebenwirkungen sind Regierung bekannt

In beiden Versionen ist auch der Hinweis auf schwere allergische Reaktionen sowie die lebensbedrohlichen Impf-Nebenwirkungen Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und Perikarditis (Herzbeutelentzündung) zu finden, auf die selbst die Hersteller schon in ihren „Rote-Hand-Briefen“ hingewiesen haben (Wochenblick berichtete). Wie viele unterschiedliche und gefährliche Nebenwirkungen bereits dokumentiert sind, darüber hat Wochenblick unter anderem hierhier und hier berichtet. Im Aufklärungsbogen liest sich das folgendermaßen: „Schwere allergische Reaktionen können auftreten. Myokarditis und Perikarditis wurden sehr selten berichtet“.

Trotz Nebenwirkungen: Üble Hetze gegen Ungeimpfte

Was der Wochenblick-Leserin dabei sauer aufstößt, ist genau diese Tatsache: die Regierung weiß sehr wohl darüber Bescheid, dass es gravierende Nebenwirkungen der experimentellen Impfpräparate gibt. Diese werden ja in den Aufklärungsbögen auch erwähnt. Trotzdem wird übelste Hetze seitens des Regimes gegen Ungeimpfte vorangetrieben. Man hat seitens der Regierung also keine Skrupel, die Menschen in die Nadel zu treiben, wohl wissend, dass die Datenlage zu Langzeitschäden mangelhaft ist bzw. man über Schäden, die möglicherweise erst nach Jahren auftreten, überhaupt noch nichts wissen kann. Im September hat Wochenblick darüber berichtet, dass die EU-Kommission die Länder vor der Haftung im Fall von Schäden durch den Drittstich warnt, da dieser von der EMA noch nicht zugelassen wurde.

Handelt die Regierung sogar kriminell?

Man muss sich die Frage stellen, ob dieses Vorgehen nicht in gewisser Weise sogar als kriminell anzusehen ist. Immerhin wird eine mögliche Schädigung durch die Impfung von Mückstein und Co. offenbar einfach in Kauf genommen. Es zeigt sich einmal mehr, dass es der Regierung in der Corona-Krise ganz sicher nicht um die Gesundheit der Menschen geht.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!