Kein Gang vor die Tür ohne Mund-Nasen-Schutz – schließlich retten Masken Leben! Das möchte uns zumindest die Politik so verkaufen. Nicht nur, dass die Schädlichkeit des langfristigen Tragens der Fetzen vorm Gesicht längst erwiesen ist: Nun versetzt auch noch ein großer Rückruf von Corona-Masken die deutsche Bevölkerung in Aufruhr. Denn: In den Masken wurde ein giftiger Inhaltsstoff entdeckt – es besteht Lebensgefahr!

Es grenzt an Ironie, dass der betroffene Mund-Nasen-Schutz wohl ausgerechnet für besonders ängstliche Menschen attraktiv gewesen sein wird. Denn das fragliche Modell verspricht laut Website: „Nur die Technologie der viralProtect 7-Monats Schutzmaske inaktiviert nachweislich >99,9% der SARS-CoV-2 (Covid-19) Viren!“ Dumm nur, dass in den Masken nun der gefährliche Farbstoff Anilin entdeckt wurde.

Werbung

Dabei handelt es sich um ein starkes Blutgift, das den Sauerstofftransport im Blut verhindert und zu Symptomen wie Blaufärbungen der Haut und Fingernägel, Schwindelanfällen und Erregungszuständen führt – im leichtesten Fall. Wird der Stoff in höherer Konzentration eingeatmet, kommt es zu Kopfschmerzen und anhaltendem Schwindel bis hin zu lebensbedrohlichen Bewusstseinsstörungen und Atemnot! Zudem ist Anilin krebserregend: Bei längerfristiger Vergiftung kann der Farbstoff Blasenkrebs verursachen.

Sollten Besitzer der Masken Symptome feststellen, wird dringend empfohlen, einen Arzt zu kontaktieren. Der Hersteller, die Media Chain Products GmbH, hat den Rückruf der 7-Monats-Maske in den Größen M und L in der Farbe schwarz initiiert. Verkauft wurde der fragliche Mundschutz unter anderem bei der Drogeriekette Müller.

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!