vergewaltigungen leipzig

Schockierende Neuigkeiten! Die Zahl der Vergewaltigungen und der Fälle besonders schwerer sexueller Nötigung hat in der deutschen Stadt Leipzig (Sachsen) explosionsartig zugenommen – nämlich innerhalb von zwei Jahren um 670 Prozent. Das geht aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2017 hervor.

Demnach gab es 2015 in Leipzig lediglich 23 Fälle von Vergewaltigung und besonders schwerer sexueller Nötigung. 2017 waren es dagegen 154 Fälle!

Werbung

676 Sex-Übergriffe

Laut der Polizei handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern sehr häufig um Zuwanderer. Knapp die Hälfte der Delikte von 2017 sei auf das Konto ausländischer Tatverdächtiger gegangen. Auch die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung stieg in diesem Zeitraum deutlich an – nämlich um 30 Prozent. 2017 lagen hier ganze 676 Fälle vor!

Schockierende Taten

Immer wieder sorgten spektakuläre Fälle brutaler Vergewaltigungen in der sächsischen Messestadt jüngst für Aufsehen. So soll etwa ein 36-jähriger Mann im Juni 2017 ein zwölfjähriges Mädchen entführt und misshandelt haben. Bereits 2015 schockte ein Fall die Öffentlichkeit, bei dem ein Migrant eine 34-jährige Leipzigerin verfolgt, bedrängt und vergewaltigt haben soll.

Südländischer Serientäter vergewaltigte Joggerin

2017 schändete ein sogenannter „Südländer“ mit Migrationshintergrund in Leipzig-Rosental eine Joggerin – der Serientäter soll auch weitere Frauen misshandelt haben („Wochenblick“ berichtete). Im gesamten deutschen Sprachraum sorgte der besonders abscheuliche Fall für Aufsehen.

vergewaltigungen leipzig ausländerkriminalität
Mit diesem Foto fahndete die Leipziger Polizei 2015 nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger einer 34-jährigen Leipzigerin. Der Mann mit südländischem Erscheinungsbild soll nur gebrochen Deutsch gesprochen haben.

Mainstream-Medien beschwichtigen

Der öffentlich-rechtliche, durch Zwangsgebühren der Deutschen finanzierte „Mitteldeutsche Rundfunk“ (MDR) berichtet indes, die rasante Zunahme von Sex-Straftaten lasse sich auf die „#metoo-Kampagne“ sowie die dadurch erhöhte Bereitschaft, Anzeige zu erstatten, zurückführen.

Weitere Mainstream-Medien betonen, die dramatische Zunahme von Sex-Straftaten lasse sich auch durch das nach den Kölner Silvester-Übergriffen 2016 verschärfte Sexualstrafrecht erklären. Bei den Sex-Täter von Köln handelte es sich indes vor allem um Asylanten aus Nordafrika („Wochenblick“ berichtete).

sebastian wippel afd
Scharfe Kritik an verantwortlicher Politik und Mainstream-Medien übt der Polizeikommissar und AfD-Politiker Sebastian Wippel.

Patriotische AfD-Partei wütend

Kriminalitäts-Experten betonen hingegen, die rasante Zunahme der Sex-Attacken in Leipzig sei durch die verstärkte Aufnahme von Asylwerbern seit 2015 verursacht worden. Sie verweisen auf Statistiken, die den Zusammenhang von Masseneinwanderung und massiv sinkender Sicherheit für Frauen deutschlandweit klipp und klar belegen würden.

Scharfe Kritik am Leipziger SPD-Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie der schwarz-roten sächsischen Landesregierung übt nun die rechts-patriotische AfD-Partei. „Um die Bürger zu beruhigen, wird allein eine Verschärfung des Strafrechts als Ursache angeführt. Als ob es Frauen helfen würde, dass die neu in Erscheinung getretene Straftat ‚Gruppengrabschen‘ durch Migranten nun auch eine schwere Straftat ist“, betont der innenpolitische Sprecher der sächsischen AfD-Fraktion und Polizeikommissar Sebastian Wippel.

Offizielle Statistik vorgestellt: Jeden Tag neun Sex-Attacken durch Ausländer!
Die Zahl brutaler Sex-Attacken hat deutschlandweit seit 2015 in erschreckendem Ausmaß zugenommen!

Polizeikommissar: Frauen ängstigen sich

Wippel betont: „Auch wenn die Staatsregierung die Daten zur polizeilichen Kriminalstatistik nur häppchenweise präsentiert, geht bereits jetzt klar hervor, dass die Zahl aufgeklärter Fälle von sexueller Gewalt durch ‚Zuwanderer‘ in Sachsen erneut stark gestiegen ist. Waren die Zuwanderer schon 2016 mit 232 Fällen Spitzenreiter, dürfte sich das Problem 2017 mit 290 Fällen weiter verschärft haben.“

Er unterstreicht: Die Lebensqualität sächsischer Frauen hat sich durch die unkontrollierte Zuwanderung massiv zum negativen verändert. Frauen trauen sich abends nicht mehr allein auf die Straße oder in den Park.“