Der größte Verlierer unter den deutschen Printmedien war im vergangenen Jahr die Zeitung „Welt“. Dort schrieb man ein Minus von 43 Prozent verkaufter Druckauflage. Doch auch andere Medien sackten kräftig ab. Die Bild verlor 18 Prozent, der Spiegel 9,3 Prozent und die FAZ um 13,8 Prozent. Dem Linksaußen-Blättchen TAZ gelang möglicherweise auch aufgrund extremer Hetzartikel ein Plus von 1,6 Prozent. Die Printmedien haben auch schon einen Schuldigen verortet: Die Corona-Krise.

Viele etablierte deutsche Medienhäuser rühmen sich stets ihrer Seriosität. Der Fall Relotius zeigte als Spitze des Eisbergs deutlich auf, wie weit es mit dieser Behauptung her ist. Den Haltungsmedien laufen die Leser in Scharen davon. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis dieser Umstand in Deutschland wie in Österreich durch grozügige Umverteilung von Steuergeldern behoben wird. Denn bei diesem Leserschwund sind die betroffenen Medien wirtschaftlich wohl nicht mehr lange tragbar.

Werbung

Hier die Liste der deutlichsten Verluste im zweiten Quartal 2020, verglichen mit dem zweiten Quartal 2019:

Welt  -43%
Focus: – 30,5%
Bunte: -20,3%
Stern: -18,6%
Bild: -18%
FAZ: -13,8%
Spiegel: -9,3%

Quelle: https://www.dwdl.de/

Zu den Gewinnern zählten die TAZ mit einem Plus von 1,6 Prozent und die Zeit mit einem Plus von 4,2 Prozent. Die mit dem Linksextremismus liebäugelnde TAZ fiel zuletzt mit Skandal-Artikeln wie jenem von Hengameh Yaghoobifarah auf, in dem Polizisten mit Müll verglichen wurden.

Auflagen sinken seit Jahrzehnten ins Bodenlose

Die neuerlichen Verluste reihen sich nahtlos in den Trend seit 1991 ein, wie nachfolgende Statistik zeigt. Dass das sinkende Niveau völlig gleichgeschalteter, regierungshöriger Hofberichterstattung am Vertrauensverlust bei den Lesern schuld sein könnte, wird zumindest öffentlich weder zugegeben noch diskutiert.

Statistik: Entwicklung der verkauften Auflage der Tageszeitungen in Deutschland in ausgewählten Jahren von 1991 bis 2019 (in Millionen Exemplaren) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ BEZAHLSCHRANKE? NEIN DANKE +++
In Zeiten großer Krisen heißt es zusammenhalten. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen!