Tarif-Dschungel bei Strom macht’s noch teurer

Werbung

Werbung

Experte: Keine Stromkosten-Ersparnis durch die Smart-Meter

Tarif-Dschungel bei Strom macht’s noch teurer

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Wenn nicht bald eine wirksame Strompreisbremse kommt, die auch greift, wird es bald keinen soliden Mittelstand mehr geben. Außer ein paar windigen Energiespartipps hatte die Regierung im Kampf gegen die Verteuerung bisher nicht viel zu bieten. Neuerdings sollen auch Smart-Meter beim Stromsparen helfen können.

Eine Wiener Tageszeitung aus dem Dunstkreis der ÖVP ortet jüngst sogar den “Smart-Meter-Mangel als Preistreiber”. Durch den Mangel an digitalen Stromzählern fehle für Bürger der Anreiz, den Stromverbrauch klüger über den Tag zu verteilen und damit das Stromnetz zu entlasten und so billigeren Strom zu bekommen, heißt es dazu im Blatt, in dem weiter geklagt wird: Die Stromerzeuger schnalzen die Preise derzeit in ungeahnte Höhen, weil der Ukraine-Krieg die Gaskraft verteuere. Das sei Blödsinn, stell dazu Friedrich Loindl (51) fest, der Obmann der Initiative “Stop Smart Meter”.

Nicht praxistauglich

Zum einen, so erklärt er, seien die Strompreise schon lange vor dem Ukraine-Krieg explodiert. Schon vor zwei jahren habe er wegen der extremen Strompreisanstiege Anfragen, Messungen und Beratungen zu erledigen gehabt. Bereits im Herbst 2021 hätten schon viele Stromanbieter ihre Kundenverträge gekündigt, weil die Preise durch die Decke gingen. Mit den digitalen Strom-Zählern, also den Smart-Metern, auf die über Funk zugegriffen werden kann, könne man den Stromverbrauch und damit die Kosten regulieren und reduzieren, wird in der ÖVP nahen Tageszeitung weiter geschwärmt. Die E-Control preist das System ebenfalls an, weil damit Ausgleichsspitzen verlagert werden könnten. Diese Möglichkeit der Regulierung bestreitet Loindl nicht, doch er fragt: “Wie soll das in der Praxis funktionieren? – Will man wirklich nur noch nachts Wäsche waschen, bügeln, kochen und heizen, weil der Strom da um ein paar Cent billiger ist?”

Mit Smart-Metern steigt der Strompreis

Ob es aber für den Smart-Meter-Nutzer im Endeffekt tatsächlich billiger wird, bezweifelt Loindl. Der Tarifdschungel sei kaum zu durchschauen, sagt er, und verweist auf Erfahrungsberichte aus Florida, wo mit der Installierung von Smart-Metern auch die Strompreise im Schnitt um 30 Prozent stiegen. Mit den digitalen Geräten werde Strom nicht nur zu Hoch- und Niedertarifen geliefert, sondern in sechs Tarifstufen von sehr billig bis sehr teuer offeriert.
Die Crux daran ist: “Zu welcher Tageszeit Strom billig oder teuer ist, verschiebt sich täglich und kann vom Konsumenten via Internet für den laufenden Tag abgerufen werden”, erläutert der Smart-Meter-Experte: “Bevor der Konsument zum Bügeleisen greift, muss er im Internet nachschauen, ob der Strom gerade in einer günstigen Tarifstufe verfügbar ist oder ob er besser noch einige Stunden warten sollte.”

Cyber-Angriffe leicht gemacht

Auch der Geschirrspüler könne nicht automatisch auf die bisher gewohnte Niedertarifzeit nach 22 Uhr abends eingestellt werden, da sich auch hier ständig etwas ändere, sodass der Geschirrspüler jeden Tag neu programmiert werden müsse. “Wer aber will sich das antun?” So ein Modell habe es vor einigen Jahren auch bei der Festnetz-Telefonie gegeben, doch sei es wegen Erfolglosigkeit schnell wieder vom Markt verschwunden. Da die meisten Haushalte stets etwa 25 Prozent vom gesamten Stromaufkommen verbrauchen, sei dieses auch vorherseh- und berechenbar, erläutert Loindl.
Um dies zu erfahren, würden Abfragen bei den vorgeschalteten Trafostationen genügen, man brauchte dazu nicht unbedingt die Daten der einzelnen Haushalte, auf die auch die Hacker Zugriff hätten. Vor einigen Wochen haben Kriminelle Daten von der Wasserzählerfirma Ista abgegriffen. Auf Zähler und Messgerät sei dabei nicht zugegriffen worden, behauptet das Unternehmen, auch Kundendaten seien angeblich keine weggekommen. Solche Cyber-Angriffe sind auch auf Smart-Meter leicht möglich. In Malta haben Kriminelle 2012 etwa 1.000 Smart-Meter auf der Insel manipuliert und Strom im Wert von 30 Millionen Euro gestohlen.

Das könnte Sie auch interessieren:
[post-views]
Tarif-Dschungel bei Strom macht’s noch teurer TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel