Nach den ersten Sonnenstrahlen lassen auch die Frühlingsgefühle nicht lange auf sich warten. Herr und Frau Österreicher kleiden sich jetzt wieder freizügiger. Besonders am Arbeitsplatz bleiben da auch neugierige und verstohlene Blicke der Kollegen nicht aus…

Aus einem kleinen Flirt kann so schnell ein wildes Büroabenteuer oder eine Beziehung werden!

Chefs erwarten Disziplin am Arbeitsplatz

Sex und Liebe in der Arbeit: So gelingt es euch 2

Österreichs Arbeitgeber stehen der Liebe unter Arbeitskollegen grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Mehr als ein Drittel der insgesamt 154 befragten Führungskräfte und Vorgesetzten sehen kein Problem darin. Das geht aus einer Umfrage von karriere.at unter dem Titel „Frühlingsgefühle: Hat Liebe unter Kollegen eine Chance“ hervor.

43 Prozent halten Beziehungen von Mitarbeitern zwar für möglich, erwarten jedoch, dass beide Turteltäubchen bei der Arbeit diszipliniert bleiben. Jeder fünfte sieht „Gspusis“ am Arbeitsplatz jedoch kritisch oder lehnt sie ganz ab, da sie die Berufstätigkeit unter Umständen erheblich beeinträchtigen würden.

Die Arbeitnehmer in Österreich sehen das optimistischer: 39 Prozent der insgesamt 449 befragten Arbeitnehmer betrachten Liebe am Arbeitsplatz als unproblematisch, wenn es für beide passt. Etwas mehr als ein Viertel glaubt, dass sie bei ausreichend Arbeitsdisziplin möglich ist. 14 Prozent sind dagegen eher negativ eingestellt. Sie glauben, dass man dann private Probleme nicht vom Arbeitsplatz trennen kann. Fast jeder Fünfte gibt Büro-Beziehungen sogar gar keine Chance.

Sex und Liebe in der Arbeit: So gelingt es euch 1

Was ist bei Büro-Beziehungen wichtig?

So oder so gilt: Beim Liebes-Techtelmechtel am Arbeitsplatz sollten einige Aspekte beachtet werden. Dazu gehört unter anderem:

  • Erzählen Sie nicht sofort jedem von Ihrer neuen Liebe. Erst wenn eine ernsthafte Beziehung daraus werden könnte, sollten Ihre Kollegen mehr erfahren.
  • Vermeiden Sie Intimitäten am Arbeitsplatz! Händchenhalten und Busserl wirken schnell peinlich. Aber auch ein frecher Klatsch auf das Popscherl sollte vermieden werden – zumindest, wenn Kollegen anwesend sind. Darüber sind sich Beziehungs-Experten einig!
  • Versuchen Sie nicht, persönliche Vorteile aus Ihrer Beziehung zu schlagen. Kollegen werden Ihnen das unter Umständen sehr übel nehmen!
  • Verbringen Sie auch mit anderen Mitarbeitern während der Pausen ausreichend Zeit, etwa beim gemeinsamen Mittagessen oder der Raucherpause. Sollte Ihre Beziehung in die Brüche gehen, stehen Sie so am Ende nicht alleine da.
  • Vermeiden Sie zu viele Gespräche über die Firma während Ihrer trauten Zweisamkeit. Suchen Sie sich deshalb rasch ein gemeinsames Hobby–  und das möglichst außerhalb Ihres kleinen Liebesnests!
  • Sollte sich eine Trennung oder Herzschmerz nicht vermeiden lassen: Wechseln Sie lieber die Firma, bevor es zu unangenehmen Konflikten oder gar einer Kündigung kommt.
  • Auf jeden Fall gilt laut zahlreichen Flirt-Experten: Hände weg vom Chef!