Am Freitag, 7. Juni, war ein Bus in Linz auf der rechten Spur der Lenaustraße stadtauswärts unterwegs. An Bord befand sich eine Volksschulklasse mit 22 Kindern. Ein Verkehrsrowdy in einem grauen Van wechselte, möglicherweise, ohne in den Rückspiegel zu sehen, rücksichtslos die Fahrspur. Der Buslenker leitete eine Vollbremsung ein, bei der acht Kinder verletzt wurden. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Das rücksichtslose Fahrmanöver des noch unbekannten Fahrzeuglenkers hätte noch schlimmere Folgen haben können. Der Fahrer eines grauen Van soll mit seinem Manöver von der linken Fahrspur aus direkt nach rechts in eine Querstraße abgebogen sein, ohne auf den nachfolgenden Bus zu achten.

Polizei bittet um Mithilfe

Der 48-jährige Fahrzeuglenker aus dem Bezirk Linz-Land reagierte zum Glück schnell und beherzt. Die notwendige Vollbremsung führte leider dazu, dass acht Volksschulkinder gegen Haltestangen geschleudert und dabei verletzt wurden. Durch die Notbremsung konnte aber ein Zusammenstoß mit vielleicht viel gravierenderen Folgen für das Leben aller Beteiligter verhindert werden.

Vier Rettungswagen und ein Notarzt waren schnell zur Stelle. Laut Polizeibericht könnte ein Kind schwerere Verletzungen davongetragen haben. Die verletzten Kinder wurden in den MedCampus IV eingeliefert. Die Polizei sucht dringend Zeugen und ruft auch den Fahrer des Van, welcher die Notbremsung verursachte, dazu auf, sich zu melden. Stadtpolizeikommando Linz, Verkehrsinspektion, unter der Nummer: 059133 45 4800 melden.