Die widrigen Wetterverhältnisse können dem rasanten Baufortschritt an den neuen Linzer Donaubrücken nichts entgegensetzen. Der erste Flusspfeiler der Neuen Donaubrücke Linz steht somit kurz vor der Fertigstellung. Mit dem Bau des zweiten Flusspfeilers kann planmäßig im Frühjahr 2019 begonnen werden.

„Im Zuge der Bundesländertour besuchte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz und machte sich gemeinsam mit LH-Vize Manfred Haimbuchner und LR Günther Steinkellner (beide FPÖ) persönlich ein Bild vom Baufortschritt der Donaubrücken.“, erläutert der Infrastrukturstadtrat Markus Hein (FPÖ).

Werbung

Bau schreitet zügig voran

Im Jänner wurde bislang der Beginn mit den Stahlbauarbeiten im Werk angefangen, sowie die Bohrpfahlarbeiten beim Linzer Widerlager fertiggestellt. Außerdem wurden Beton- und Schalungsarbeiten beim Lager durchgeführt, beim zweiten Flusspfeiler auf der Seite in Urfahr laufen diese ungehindert weiter. Im Februar werden auch Stahlbauarbeiten im Werk durchgeführt und die Arbeiten am zweiten Pfeiler fortgesetzt. Für die notwendige Stützmauer auf der Linzer Seite werden Aushub- und Bohrpfahlarbeiten ausgeführt.

Der Flusspfeiler auf der Seite Urfahr.

Weniger Stau, mehr Verkehrssicherheit

„Nachdem in den letzten Jahren die verkehrspolitischen Verantwortlichen im Großraum Linz einiges komplett verschlafen haben, wird nun endlich eifrig umgesetzt. Mit dem Startschuss für die Westringbrücke bauen wir in Linz nun an vier Donaubrücken gleichzeitig“, berichtet der Infrastrukturstadtrat. „Ich bin davon überzeugt, dass unsere Projekte die Verkehrssituation im Großraum Linz deutlich entspannen werden. Unser klares verkehrspolitisches Ziel lautet: Weniger Stau und mehr Verkehrssicherheit!“