Stinkender Müll und übergehende Tonnen in der Linzer Innenstadt haben jetzt ein Ende: Im Gemeinderat wurde jetzt die Einführung „intelligenter“ Mülltonnen beschlossen, die eine eingebaute Müllpresse haben und solarbetrieben sind.

Viel „Fast-Food“-Verpackungsmüll

Der Abfall im innerstädtischen Bereich stammt laut Gemeinderätin Anita Neubauer (FPÖ) überwiegend aus Verpackungen der Systemgastronomie („Fast-Food“-Lokale). Diese Essens- und Getränkereste würden Wespen, Tauben und Ratten anlocken.

Mit dem neuem System werden auch Tiere viel besser weggehalten, weil die Geruchsbelästigung stark reduziert wird.

Keine Stromkosten für Tonnen

Der Strom für die intelligente Müllpresse stammt aus einem im Deckel integrierten Photovoltaik-Paneel. Es entstehen also keine Stromkosten und der Standort ist frei wählbar, da kein Kabel notwendig ist.

Über eine integrierte Software und Funkverbindung melden die Solar-Mülleimer auch selbsttätig ihren Füllstand, wodurch der Verlauf der Entleerungen effizient verwaltet werden kann.

Positiver Umwelteffekt

Die freiheitliche Gemeinderätin freut sich über die einstimme Annahme des Antrags im Gemeinderat und verweist noch auf die weiteren Vorteile der schlauen Mülltonnen: „Positiver Umwelteffekt ist somit ein verringerter CO2-Ausstoß durch weniger Entleerungsfahrten und Treibstoffverbrauch.“

++++
„JOURNALISTEN PACKEN AUS: Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“ – das neue Standardwerk zu den dreisten Lügen der Mainstream-Medien. Jetzt bestellen!

Anschober unterstützt Gartel-Freunde in ganz OÖ