V.l.: Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner, Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, Landeshauptmann Thomas Stelzer. Foto: "Wochenblick"

Dr. Manfred Haimbuchner, Landeshauptmann-Stellvertreter und Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich berichtete über den gestrigen Sicherheitsgipfel im Innenministerium: „Es freut mich, dass Innenminister Kickl sich die Sorgen und Ängste der Bevölkerung rund um die Betreuungsstelle Thalham angehört hat. Gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde St. Georgen im Attergau – Bürgermeister Ferdinand Aigner und Gemeindevorstand Franz Schneeweiß – und der Landespolizeidirektion Oberösterreich wurden mit Minister Kickl die Problembereiche ausführlich erörtert und besprochen. Und es gibt bereits eine Zusage des Ministers, dass es zu einer Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen kommen wird.“

Das Innenministerium wird in der Zusammenarbeit mit der Landespolizeidirektion alles daran setzen, den Druck für die Bevölkerung zu verringern. Bisherige Aufgaben sollen in die neue Registrierungsstelle nach Wels verlagert werden. „Besonders auffällige oder kriminelle Asylwerber sollen verlegt werden“, so der FPÖ-Landesparteiobmann.

Werbung

Verstärkte Polizeipräsenz

Laut Haimbuchner gibt es außerdem die Zusage des Landespolizeidirektors Pilsl gegenüber der Gemeinde Thalham, dass die wieder errichtete Bereitschaftseinheit in Oberösterreich verstärkt in St. Georgen im Attergau und den umliegenden Gemeinden präsent sein soll.