Verschiedene Bündnisse aus SPÖ- und Grünen-Unterstützern rufen zu Protesten gegen den BP-Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ) auf. In Linz soll die erste Demo bereits diesen Sonntag, den 1. Mai, stattfinden!

Aktivistin: „Wir müssen auf der Straße kämpfen“

Unter dem Motto „Protest gegen Strache/Hofer/Haimbuchner (FPÖ)“ mobilisiert die Sozialistische Linkspartei gegen eine gleichzeitig stattfindende freiheitliche Kundgebung mit Hofer und Strache am Urfahranermarkt. Auf Facebook heißt es unter anderem, die Demo solle beiden „ihre soziale Maske vom Gesicht reißen und zeigen wofür sie wirklich stehen – für eine Politik für Eliten, Konzerne und Superreiche“.

Jedoch wollen sich die Organisatoren der Anti-Hofer-Demo nicht für dessen Konkurrenten, den Grünen Alexander van der Bellen, aussprechen. Er fände auch diesen mit seinen neoliberalen Positionen „äußerst problematisch“, erklärt einer der Initiatoren auf Facebook. Da man durch Wahlen nichts mehr verändern könne, bleibe nur der „Kampf auf der Straße“, betont eine Aktivistin.

Spaziergänger aufgepasst: Die Demo soll am Sonntag 10 Uhr am Eingang zum Urfahranermarkt beim Ars Electronica Center (AEC) in Linz beginnen!

BP-Wahl: Ergebnis nicht repräsentativ

Für den 19. Mai mobilisiert die „Offensive gegen Rechts“ zu einer Demo gegen den zur ersten BP-Wahlrunde sehr erfolgreichen FPÖ-Kandidaten Hofer. „Dass das Volk gesprochen hat, ist relativ. Ein Teil des Volkes hat, wenn schon, ‚gesprochen’, nämlich die, die überhaupt wahlberechtigt sind und von ihnen auch nur jene, die tatsächlich den Ausflug in die Wahlkabine unternommen haben“, argumentieren die Initiatoren.