Ein Unbekannter hat damit gedroht, mehrere Linzer Moscheen in die Luft zu sprengen. Der Landesverfassungsschutz nimmt die Drohungen sehr ernst und ermittelt bereits in dieser Angelegenheit.

Eine unbekannte Person hatte zuvor einen Drohbrief in den Postkasten des Moslem-Vereins „ALIF“ eingeworfen. In dem von Rechtschreibfehlern strotzenden Brief heißt es unter anderem: „Ab jetzt geht jede Woche eine Sch*** Mosche in die Luft. Zieht euch warm an!“

Werbung

Beschimpfungen und Bedrohungen

Der Rest des Briefes ist gespickt mit Beschimpfungen und Beleidigungen gegenüber dem Islam. Die islamische Religionsgemeinschaft in Oberösterreich will nun die Sicherheitsvorkehrungen in den Gebetshäusern verschärfen.

ALIF „nationalistisch und fundamentalistisch“

Der Verein „Austria Linz Islamische Föderation“ (ALIF) wurde von Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Andreas Pilsl im vergangenen Jahr als „nationalistisch und fundamentalistisch“ eingestuft.

Es soll sich demnach um einen von 77 türkischen beziehungsweise kurdischen Vereinen in Oberösterreich handeln. Hauptsächlich werden von „ALIF“ Kurse angeboten.

Antifa attackierte Moschee in Kassel

Zu einem tatsächlichen Anschlag auf eine Moschee war es vor kurzem in Deutschland gekommen. Auf dem linksextremen Portal „indymedia“ bekannte sich die „Antifa International“ zu einem Brandanschlag auf eine Kasseler Moschee („Wochenblick“ berichtete). Der Anschlag stand offenbar in Zusammenhang mit dem Einmarsch türkischer Truppen in der kurdischen Stadt Afrin.

Auch in Oberösterreich verübten zwei Kurden bereits im Jahre 2016 einen Brandanschlag auf ein türkisches Vereinslokal in Wels. Schon damals warnten noch Landeshauptmann Josef Pühringer und dessen damaliger Stellvertreter Thomas Stelzer vor den importierten Konflikten der Türken und Kurden: „In Oberösterreich haben weder die türkische Innenpolitik und schon gar keine innertürkischen Stellvertreter-Konflikte Platz.“