Plakate und Schaukästen werden immer wieder Ziele von undemokratischen Angriffen. Der Sachschaden ist in der Summe enorm.

„Wir erleben leider regelmäßig Beschädigungen unserer Wahlplakate. Ein Schaden von mehreren Tausend Euro geht damit, pro Wahlkampf, einher“, tobt jetzt der Linzer Gemeinderat Günther Kleinhanns.

Der aktuelle Fall schlage jedoch dem Fass den Boden aus!

Werbung

Schaukasten brutal herausgerissen

Denn ein Schaukasten wurde regelrecht aus der Verankerung gerissen, dadurch entstand ein Schaden von etwa 750 Euro.

„Besonders schlimm finden wir dabei weniger den Sachschaden als vielmehr den undemokratischen Geist, der hinter solchen Straftaten steckt“, so der Fraktionsobmann der freiheitlichen Gemeinderatsfraktion Günther Kleinhanns.

Zerstörungswut im ganzen Land

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur in Oberösterreich kommt es zu brachialen Plakatverwüstungen. Aktuell häufen sich im ganzen Bundesgebiet die Sachbeschädigungen – so auch in Tirol wie zwei Bilder (siehe oben) belegen oder im Innviertel.

Kleinhanns kritisiert die Straftäter scharf und fordert sie auf ihre politische Meinung durch Worten Ausdruck zu verleihen und nicht durch Straftaten.

„Undemokratischer Geist“

Außerdem ortet er bei den Randalierern autoritäre Anwandlungen und Deokratiefeindlichkeit: Sachbeschädigung ist ein Eingriff in die Freiheit des anderen. Menschen die das bewusst nicht anerkennen, da sie linkstotalitären Lebensansätzen folgen, verhindern ein demokratisches Zusammenleben.“