Wie gemein! Weil sich ein „Österreich“-Journalist in einem Artikel über den Linzer Klosterhof auslässt, steigen Wirte nun auf die Barrikaden. Hintergrund der Geschichte: Der Klosterhof, ein Traditionswirtshaus seit 1929 auf der Linzer Landstraße in Betrieb, hat nur noch bis 31. Dezember offen und muss anschließend zusperren. 

Der „Österreich“-Schreiberling, der von Josef-Wirt Günter Hager als „schlechtester Journalist Österreichs“ bezeichnet wird, schreibt in einem Artikel, dass sich „Linzer jetzt nochmals vom Klosterhof-Kellner angranteln“ lassen dürfen.

„Ein Seiterl für jeden“

Für den Kult- und Wut-Wirt ist es eine „bodenlose Frechheit“, die sich der „Schreiberling“ hier erlaubt. Aus Solidarität spendiert er jedem, der auf seiner Facebook-Seite ein Foto von einer zerknüllten „Österreich“-Zeitung postet ein „Seiterl“ (1 Seidel entspricht dabei 0,3 Liter) Bier.

Facebook-Nutzer solidarisieren sich bereits fleißig und posten unter dem Beitrag von Hager Bilder einer zerknüllten „Österreich“-Zeitung: