Dass die „Antifa“ in den USA schon als Terrororganisation gilt, scheint angesichts der Qualität der von ihr ausgehenden Gewalttaten eigentlich nur logisch. Hierzulande wird diese Vereinigung aber noch immer von Medien und linken Politikern hofiert.

Kommentar von Rene Rabeder

Werbung

Seit an Seit mit Radikalen

Viele scheinen oft stolz auf ihren brutalen, aber geistig äußerst einfachen „Kettenhund“ zu sein. Wenn die Antifa ältere Menschen auf friedlichen Demonstrationen von Brücken aus mit Steinen bewirft oder mit Teer übergießt, wird das als „kämpferischer Widerstand“ gegen die immer wieder herbei geschworene allgegenwärtige Gewalt von Rechts bejubelt.

Spätestens, wenn er die latent gewaltbereiten Extremisten bei Demonstrationen der Gewerkschaft Seite an Seite mit Mitarbeitern des AMS, der Arbeiterkammer und natürlich Politikern und Würdenträgern der SPÖ durch Österreichs Straßen marschieren sieht, hätte aber jeder Psychiater damit wesentlich mehr Arbeit als „nur“ 12 Stunden täglich.

demo linz gewerkschaft
In Linz demonstrierte ein breites Bündnis von SPÖ-Anhängern bis hin zur gewaltbereiten Antifa gegen den 12-Stunden-Tag.

Leidenschaftlich Arbeitslose gegen Arbeit

Da sich „Antifanten“ ihrer Sinnlosigkeit innerhalb einer funktionierenden Gesellschaft nämlich durchaus bewusst sind, stehen sie nicht eigentlich gegen eine 60-Stunden-Woche, sondern gegen Arbeit ganz allgemein. Diese Bewegung ist auf nichts anderes aus, als sich vom Geld anderer alimentieren zu lassen.

Es sind durch die Bank – man kann es nicht anders sagen – Versager und Verlierer, mit denen sich linke Parteien wie SPÖ und Co. hier ins Boot setzen. Rudern wird dieses Boot aber freilich niemand. Das wäre zu anstrengend… Auch die ohnehin arbeitszeitflexiblen „Omas gegen Rechts“– deren Weltbild in etwa so einfach gestrickt ist wie ihre ordinären Hauben – nicht.

Fragwürdige Gesellschaft

Da ich jedoch zu gut erzogen bin, um schlecht über alte Damen zu reden, bleibt mir nur, sämtlichen mit Antifa und Co. sympathisierenden Politikern mit Schopenhauer ins Stammbuch zu schreiben: „Im Umgang zieht jeder den ihm Ähnlichen entschieden vor; so dass einem Dummkopf die Gesellschaft eines andern Dummkopfs ungleich lieber ist, als die aller großen Geister zusammengenommen.“