„Junger Jugendlicher unter den am Dienstag gemeldeten neuen COVID-Toten“, lautete die Schlagzeile einer kanadischen Zeitung am Dienstag. Es wird im Artikel zwar eine komplexe Vorerkrankung erwähnt, allerdings nicht näher darauf eingegangen. Auf Twitter meldete sich eine „ehemalige Klassenkameradin“ der großen Schwester des verstorbenen 14-Jährigen, um über die näheren Umstände des angeblichen „Corona-Toten“ aufzuklären. Der Junge soll an einem Gehirntumor im Stadium 4 gelitten haben. Zwei Tage vor seinem Tod wurde er positiv auf Corona getestet und gilt daher als Corona-Toter.

  • Kanadische Zeitung deklariert 14-Jährigen als Corona-Toten
  • Offensichtlich litt der Junge an tödlichem Gehirntumor im Stadium 4, dem letzten Krebsstadium
  • Kanadas Premier Justin Trudeau ist stolz auf eines der strengsten Corona-Regimes der Welt
  • Ab Ende Oktober keine Reisen und Anstellungen im öffentlichen Dienst ohne Corona-Stich

Liest man nur die Schlagzeile des Artikels, so erhält man den Eindruck, dass der tragische Tod des 14-Jährigen auf eine Corona-Infektion zurückzuführen sei. Zwar werden „komplexe, vorbestehende medizinische Bedingungen“ angegeben, jedoch nicht, dass der Junge einen Gehirntumor im Stadium 4 hatte, also dem metastasierenden höchsten und letzen Stadium von Tumoren. Das bedeutet, dass neue Wucherungen überall im Körper auftreten können.

Klarstellung auf Twitter

Auf Twitter schrieb die AfD-Politikerin Marie Thérèse Kaiser, dass sie eine Bekannte der älteren Schwester des Verstorbenen aus der kanadischen Provinz Alberta sei und mit dieser gemeinsam die Grundschule besucht habe. Daher hatte sie offenbar die Information, dass der Junge an diesem tödlichen Hirntumor litt.

Ein Twitter-Nutzer kommentiert die Sache knapp: Wer den Zahlen noch glaubt, dem ist nicht zu helfen.

Und auch ein weiterer Nutzer spielt auf die ewigen Zahlentricksereien seit Beginn der Corona-Krise an:

Kein Reisen, keine Anstellung für Ungeimpfte

In Kanada herrscht eines der strengsten Corona-Regimes der Welt. Erst kürzlich prahlte der Premier Justine Trudeau förmlich damit. Ab Ende Oktober wird es für die Kanadier keine Reisen mehr ohne Experimental-Stich geben. Auch eine Impfpflicht für öffentlich Bedienstete wird dann gelten, wie Trudeau ankündigte. Auf diesen Corona-Wahnsinn weist ein weiter Nutzer des Kurznachrichtendienstes hin.

Hier die Ankündigung des Reiseverbotes für Ungeimpfte und der Impfpflicht für Angestellte im öffentlichen Dienst von Trudeau:

Das könnte Sie auch interessieren: