Im Arndale Shopping Centre in der Innenstadt von Manchester stach ein dunkelhäutiger Mann blindwütig auf Passanten ein. Die Tat wurde gegen Mittag verübt, fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Die Polizei konnte den Täter vor Ort festnehmen und behandelt den Amoklauf als potenziellen Terrorangriff. Englische Medien sprechen von einem Einzelfall.

Der etwa 40-Jährige Messerheld ist auf Videos zu sehen, die auf die Internetplattform YouTube hochgeladen wurden. Polizisten drücken den Mann zu Boden, ein Beamter hält einen Taser im Anschlag, möglicherweise wurde dieser auch bereits eingesetzt.

Kurz zuvor soll der dunkelhäutige Tatverdächtige zufällig ausgewählte Passanten durch das Einkaufszentrum gejagt haben, während diese laut um Hilfe riefen. Unter den insgesamt fünf Verletzten befinden sich eine 19-jährige Frau und ein 50-jähriger Mann.

Dicke Jacke schützte vor Schnitt

Eine andere Frau hatte mehr Glück, denn das Messer des Angreifers drang nicht durch das Material ihrer Jacke. Deshalb hielt sie es zuerst für ein Spielzeugmesser, bis man sie darüber aufklärte, wie ernst die Situation wirklich war. Am gravierendsten waren die Verletzungen eines Mannes, der in den Rücken und in den Bauch gestochen wurde. Die Opfer wurden medizinisch versorgt, es besteht für niemanden mehr Lebensgefahr.

Sollten bei dem mutmaßlichen Messer-Terroristen keine großbritannischen Reisepapiere auftauchen, kann man angesichts des Bildmaterials vermutlich von einem Migrationshintergrund ausgehen. Es ist aber analog zum jüngsten Messermord in Frankfurt nicht auszuschließen, dass es sich um einen Schweden handelt.