Unfassbar! In der Stadt Bilston, im britischen West Midlands, wurde die Tochter einer 81-jährigen Frau vergewaltigt und anschließend ermordet. Als die Mutter den Täter im Haus stellte und festhielt, würgte er sie bewusstlos und ließ sie halbtot liegen. Jetzt wurde ihr Antrag auf Schmerzensgeld abgelehnt.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

Ihre Verletzungen seien nicht schwer genug, hieß es. Das Ganze klingt wie aus einem Horrorfilm. Der wegen wiederholter Vergewaltigung verurteilte – und auf Bewährung freigegangene – Leroy Campbell beobachtete das Haus der 37-jährigen Lisa Skidmore mehrere Wochen lang.

„Bedürfnis zu vergewaltigen“

Zu seinem Bewährungshelfer sagte er beinhart „er habe das Bedürfnis, jemanden zu vergewaltigen“. Über eine Leiter verschaffte er sich Zugang zu Lisas Schlafzimmer. Dort vergewaltigte und ermordete er sie. Die Mutter des Opfers, Margaret Skidmore, spürte ihn in der Küche auf, wo er sich versteckte.

Obwohl gebrechlich und mit Gehstöcken unterwegs, attackierte sie ihn und versuchte, ihn festzuhalten. Campbell schlug die Frau nieder, strangulierte sie mit dem Schlauch eines Staubsaugers und überließ sie bewusstlos ihrem Schicksal.

Serienkiller setzte Haus in Brand

Der Serienkiller war sich sicher, sein Opfer sei tot und setzte dann das Haus in Brand. Nachbarn retteten die betagte Frau, sie wurde ins Spital gebracht. Campbell wurde zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

Das „National Probation Service“, das für die Betreuung jener zuständig ist, die auf Bewährung freigehen, stellte fest, dass man bei der Abwicklung des Falles von Campell massiv versagt hat.

Schmerzen nicht ausreichend

Als Margaret Skidmore später Schmerzensgeld beantragte, befand die zuständige Behörde, dass ihr dies nicht zusteht. Mit einer unglaublichen Begründung:

„Die großflächigen Blutergüsse am Kopf, die blauen Augen, die blutige Nase, die blutunterlaufenen Augen, die angeschwollenen Wangen, das verrenkte Kiefer und die Blutergüsse und Schnitte an Ihrem Nacken sind nicht im Anhang E angeführt. Wir können diese Verletzungen daher nicht berücksichtigen, da sie nicht den Kriterien entsprechen“.

Schmerzensgeld für Mörder im Gefängnis

Der abschlägige Bescheid ist umso irrwitziger, als dieselbe Behörde in einem anderen Fall sehr wohlwollend entschied: Sie sprach einem verurteilten Mörder, der bei einer Rauferei im Gefängnis eine geschwollen Lippe abkriegte, 6.000 Pfund Schmerzensgeld zu.

Familie richtet Fond ein

Margaret Skidmore dazu: „Es geht mir nicht ums Geld, sondern ums Prinzip. Es ist eine weitere Ungerechtigkeit, denn unsere Familie hatte in diesem Fall von Anfang an keine Rechte“. Ein schwacher Trost: Der Killer wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Skidmore-Familie richtete jetzt einen Fond für Kinder ein, die von einem Mord in der Familie betroffen sind. Ihnen soll im kommenden Sommer ein Ferienaufenthalt finanziert werden.