Montagabend stürzte ein 22-Jähriger aus einem Wohnungsfenster auf ein geparktes Fahrzeug. Seine irakischen Freunde behinderten dabei die Polizisten bei der Hilfeleistung. 

Am 6. April gegen 21:15 Uhr wurden mehrere Polizisten wegen einer Lärmbelästigung in ein Wohnhaus in die Brünner Straße in Wien-Floridsdorf gerufen. Den Beamten öffnete ein sichtlich alkoholisierter Mann die Wohnungstür. In besagter Wohnung dürften sich gleich mehrere Ausländer zu einer „Corona-Party“ getroffen haben. Eine männliche Person alarmierte plötzlich die Polizisten, dass ein Freund aus dem Fenster auf ein parkendes Auto gestürzt sei.

Iraker behinderten Polizisten bei Hilfeleistung

Die Polizisten eilten dem schwer verletzten 22-jährigem Mann zur Hilfe und forderten sofort die Rettung an. Der Mann wurde nach medizinischer Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. Ein Polizeisprecher berichtete: „Mit Stand jetzt gehen wir von einem Unfall aus, dass der Mann aufgrund seiner Alkoholisierung aus dem Fenster gestürzt ist.“

Vier Iraker (23, 26, 28, 32) liefen aus der Wohnung ebenfalls ins Freie. Dort behinderten sie, trotz zahlreicher Aufforderungen sich zu beruhigen und einen Abstanz zum Opfer einzuhalten, die Polizisten und beschimpften sie sogar noch.

Ein 23-jähriger Iraker wurde nach dem Einsatz von Pfefferspray festgenommen. Er und die drei anderen Migranten wurden nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz, wegen Anstandsverletzung und Lärmerregung angezeigt.