paul mahr spö marchtrenk
SPÖ-Bürgermeister Paul Mahr (Mitte) freut sich sichtlich über das neue Stadtmuseum.

Mit der neuen Stadtgalerie und einem Stadtmuseum, die dieser Tage eröffnet wurden, will sich die nach den Worten von Bürgermeister Paul Mahr aufstrebende Stadt Marchtrenk nun auch kulturell stärker in Szene setzen, um einen Gegenpol zum wirtschaftlich prosperierenden Ort zu haben.

Mit der Eröffnung der Ausstellung „Blütenträume“ erlebte die neue Marchtrenker „4614 Galerie“ im Marktplatzcenter kürzlich ihre Feuertaufe nach einjähriger Planungsphase und Umbauzeit.

Werbung

Vielschichtiger Blick in die Kunstwelt

Bürgermeister Paul Mahr übergab die neuen Ausstellungsräume an den Verein „Palette Kunstforum OÖ“, das mit wechselnden Ausstellungen für einen vielschichtigen Blick in die Kunstwelt sorgen werde.

Zurzeit wird eine umfangreiche Werkschau mit nationalen und internationalen Künstlern gezeigt. Nur zwei Tage später folgte die offizielle Eröffnung des neuen „Marchtrenk Museums“ im ehemaligen „Kellerwirt“ in der Neufahrner Straße 13. Der Museumsverein unter Organisator Reinhard Gantner ist derzeit mit dem Sammeln zeitgeschichtlich relevanter Objekte aus Marchtrenk beschäftigt, die zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert werden sollen.

„Masken, Muscheln und Mineralien“

Bei der derzeitigen Premierenschau werden interessante Ausstellungsstücke aus dem Themenbereich „Masken, Muscheln und Mineralien“ gezeigt. „Dieses Museum wird in Zukunft erstmals die Möglichkeit bieten, die Geschichte von Marchtrenk zu dokumentieren“, freut sich Bürgermeister Mahr, der insgeheim aber immer noch vom Erwerb des ehemaligen „Kaufhaus Lang“-Hauses träumt, um daraus ein repräsentatives Stadtmuseum von Marchtrenk zu machen.