Aufregung in einer Innsbrucker Schule: Am Mittwoch wurde bekannt, dass ab sofort die Maskenpflicht für Schüler und Lehrer in der Schulklasse gilt. Die Eltern sind empört.

Wie die Krone berichtet, sorgt eine Anweisung zur Maskenpflicht in der Schule in Innsbruck für Aufregung:

„Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation haben wir die Anweisung der Bildungsdirektion erhalten, dass der MNS (die Maske) während des gesamten Unterrichts von LehrerInnen und SchülerInnen auch auf den Sitzplätzen zu tragen ist.
Sobald wir weitere Informationen von der Gesundheitsbehörde und der Bildungsdirektion erhalten, werden Sie umgehend verständigt, welche Maßnahmen nun getroffen werden müssen.
Wir bitten um Verständnis in dieser für alle sehr belastenden Situation und bemühen uns um größtmögliche Normalität im Schulbetrieb.
Mit besten Grüßen“

Gefährliche CO2-Werte

Seit Schulbeginn gilt in den österreichischen Schulgebäuden die Maskenpflicht. Ausgenommen sind davon aber die Schulklassen selbst.
Dass die Maskenpflicht in einer Innsbrucker Schule nun auch innerhalb der Schulklassen für Lehrer und Schüler gilt, erhitzt die Gemüter. Eltern sorgen sich um die Gesundheit ihrer Kinder. Tests ergaben, dass der hohe CO2-Wert unter den MNS-Masken gesundheitsschädlich ist. 
Erst kürzlich starb eine Schülerin in Deutschland. Sie brach im Schulbus zusammen – und trug eine Maske. Die Autopsie sei jedoch ohne Ergebnis verlaufen.

Lehrer wurde positiv getestet

Durchführung eines Corona-Tests

Grund soll ein positiv getesteter Lehrer sein. Die Schuldirektorin soll diese Maßnahme in Rücksprache mit der Bildungsdirektion gesetzt haben. Jetzt liege es an der Gesundheitsbehörde, über das weitere Vorgehen zu entscheiden.