FP-Grabmayr pocht auf klare Antworten von Integrations-Stadträtin Fechter.

Jetzt brodelt es im Integrationsressort der Stadt Linz: Im entsprechenden Arbeits-Bericht der Stadt Linz wurden laut dem Gemeinderat Wolfgang Grabmayr ausschließlich positive Aspekte hervorgehoben. Negative Auswirkungen von Zuwanderung würden dagegen verschwiegen werden.

Von der neuen zuständigen Integrationsstadträtin Regina Fechter (SPÖ) erwartet sich FP-Grabmayr nun klare Antworten.

Einer der brisantesten Kritikpunkte am aktuellen Linzer Integrations-Bericht bleibt wohl die drastisch gestiegene Zahl von Sexualstraftaten durch Migranten.

Migranten als Straftäter

Über ein Drittel aller ‚Straftaten gegen die sexuelle Integrität‘ würden von fremden Tatverdächtigen begangen. Beinahe die Hälfte dieser Tätergruppe sind Asylwerber („Wochenblick“ berichtete).

Sowohl die Interpretation dieser knallharten Fakten als auch konkrete Gegenstrategien möchte Grabmayr nun erfahren.

Grabmayr ortet auch massive Probleme in der Bildungspolitik. Die aktuellen Zahlen des Landesschulrates seien bedenklich.

asylanten asylwerber vergewaltigung sex attacken
Auch in Linz fallen Asylwerber regelmäßig als zum Teil sehr brutal vorgehende Sex-Täter auf. Erst vor wenigen Tagen bedrängte ein angeblich ägyptischer Asylwerber zwei Frauen in der Altstadt massiv!

Integrationsverweigerer?

„Fast jedes zweite Migrantenkind muss in den Linzer Volksschulen als ‚außerordentlicher Schüler‘ geführt werden, da es aufgrund von sprachlichen Defiziten dem Unterricht nicht folgen kann“, prangert Grabmayr an.

zweitwohnsitz wohnung haus panama finca bayano

„Dieser Anteil ist trotz der steuergeldverschlingenden städtischen Integrationsarbeit in den vergangenen fünf Jahren gestiegen!“

Dies sieht der freiheitliche Politiker als ein starkes Indiz für einen nicht übersehbaren Anteil an Integrationsverweigerern in Linz.

Fechter kündigt Beantwortung an

Auch im Bildungsbereich fordert Grabmayr konkrete Vorschläge der Integrations-Stadträtin ein.

Fechter gab inzwischen an, die Fragen der FPÖ-Gemeinderatsfraktion in schriftlicher Form beantworten zu wollen.