„Wir machen die Ost-Grenze dicht“ kündigt der italienische Innenminister Matteo Salivi an. Eine 243 Kilometer lange Mauer soll den illegalen Migrationsstrom an der Grenze zu Slowenien stoppen. 

Zusammen mit der an Kärnten angrenzenden Region Friaul Julisch Venetien prüft das italienische Innenministerium den Bau einer „Anti-Migraten-Mauer“ an der Grenze zu Slowenien. Derzeit passieren täglich etwa 80 Migranten illegal die Grenze zwischen den zwei Schengen-Ländern. Unterstützung für die Mauer-Pläne erhält Salvini von Lega-Parteikollegen und Präsident von Friaul Massimo Fedriga.

„Wir machen die Ost-Grenze dicht“

Ab heute gibt es zu Slowenien verschärfte Grenzkontrollen mit gemischten Streifen. Italienische und slowenische Polizisten patrouillieren nun nahe Triest, Görz, Koper und Nova Gorica. „Wenn die EU die Außengrenzen nicht schützt, müssen wir mit allen Mitteln allein die Migrationswelle stoppen“ sagte Lega-Spitzenpolitiker Fedriga. Man könne schließlicht nicht „einen Polizisten für jeden Meter Grenze einsetzen“.