In einer Aussendung vom 3. September warnt die Polizei vor einem unbekannten Täter, der im Großraum Mattighofen-Schalchen die Radmuttern lockert. Unentdeckt kann eine solche Tat zu schweren bis tödlichen Unfällen führen. Der letzte Vorfall ereignete sich in der Nacht zum 25. August im Stadtgebiet von Mattighofen.

Ein Gespenst geht um – und es ist keines der freundlichen Art. Es sind bereits elf Fälle bekannt geworden, wo der unbekannte Täter die Radmuttern an Privatfahrzeugen gelockert hatte. In allen Fällen wurde die Fahrerseite der Autos manipuliert.

Werbung

Am helllichten Tag Radmuttern gelockert

Bei fünf Vorkommnissen wurde die lebensgefährliche Tathandlung sogar untertags, an unterschiedlichen Wochentagen ausgeführt. In den anderen Fällen ereigneten sich die Zugriffe über Nacht. Diese Taten wurden an Freitagen, Samstagen und Sonntagen begangen.

Der erste Fall wurde aus dem Ortsteil Hofau bekannt. Hier lockerte der Täter die Radmuttern eines Fahrzeuges am hellichten Nachmittag auf einem Parkplatz vor einem Wohnhaus. In einem zweiten Fall drang er in einen Garten hinter einem Privathaus ein. Die letzten Fälle ereigneten sich am 21. August und in der Nacht zum 25. August im Stadtgebiet von Mattighofen.

Die Polizei ruft alle Fahrzeugbesitzer dazu auf, besonders wachsam zu bleiben und bei verdächtigen Geräuschen während der Fahrt sofort die Reifen zu kontrollieren. Um zweckdienliche Hinweise wird gebeten: Polizeiinspektion Mattighofen, 059133 4207