Über Weißrussland und Polen versuchen immer mehr Migranten die EU zu erreichen. Plötzlich sind unerwartet harte Aussagen von Politikern zu hören, die Grenzen dichtzumachen, denn angeblich würde Weißrussland die Migranten missbrauchen. Die Asylwerber greifen inzwischen sogar das polnische Militär an.

Es sind überraschende Aussagen von Politikern, etwa wenn der sächsische CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer in Bezug auf die EU-Außengrenze zu Weißrussland fordert: „Wir brauchen Zäune und wir brauchen vermutlich auch Mauern“. Noch überraschender hingegen ist, dass es kaum einen vernehmlichen Aufschrei gibt. Als Ungarn ab 2015 begann, seine Ostgrenze mit Zäunen abzusichern, kam es zu lauten Protesten. CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach erklärte damals, er glaube nicht, dass der Zaun die gewünschte abschreckende Wirkung haben werde: „Die Flüchtlinge werden weiter versuchen, den Zaun zu überwinden oder nehmen eine andere Route.“ Nun ist diese Art des Außengrenzenschutzes plötzlich wieder en vouge und es gibt sogar Überlegungen, in Deutschland die Grenze zu Polen mit Zäunen dichtzumachen. Nichts mehr von „Verletzung europäischer Werte“, wie es Frankreichs Außenminister 2015 Ungarn vorwarf. Denn angeblich würde Weißrussland die Migranten „als Waffe“ missbrauchen, um die westliche Demokratie zu destabilisieren. Daher erwägt die EU schärfere Sanktionen gegen das Land.

Videos zeigen die Menschenmassen auf ihrem Weg in die EU

Migranten greifen polnisches Militär an:

Das könnte Sie auch interessieren: