köln messerstecher allahu akbar

Trotz einer erheblichen Bedrohungssituation hat es eine offensichtlich islamistisch motivierte Messerattacke in Köln nicht über die Schlagzeilen regionaler Medien hinaus geschafft. Am Montag hat ein radikal-islamischer Türke im Kölner Stadtteil Bayenthal einen Großalarm ausgelöst.

Der Mann bedrohte Passanten mit der Islam-Parole „Allahu Akbar“, stürmte in anliegende Geschäfte!

Er stürmte in Geschäfte

Die Kölner Regionalzeitung „Express'“ berichtete am Dienstagnachmittag exklusiv über die brisanten Hintergründe.

Demnach lief der 53-Jährige am Montag zuerst über die Bonner und dann die Schönhauser Straße. Auf seinem Weg bedrohte er zahlreiche Passanten.

Mutter und Kind mit Messer bedroht

Zeugen wurden gegen 8.50 Uhr auf den Mann aufmerksam, da er laut herumschrie. Unter anderem rief er lautstark „Allahu Akbar“. Der Türke bedrohte zudem laut Zeugenberichten eine Mutter und ihr Kind mit einem Messer.

Aus dem Bericht des „Express'“ geht außerdem hervor, dass der Mann in mehrere Geschäfte eindrang und Kunden in Angst und Panik versetzte.

Passanten in Angst

Das waren furchtbare Szenen und niemand wagte es, sich ihm in den Weg zu stellen. Ich war froh, als mein Sohn später unversehrt nach Hause kam. Der ganze Irrsinn hat fast eine halbe Stunde gedauert“, berichtete eine schockierte Anwohnerin!

zweitwohnsitz wohnung haus panama finca bayano

Unter dem Stichwort „Bedrohung“ raste die Polizei mit acht Streifenwagen zum Tatort. „Wir konnten den Mann dann vor dem Eingang eines dortigen Supermarktes stellen. Die Kollegen forderten ihn auf, sofort das Messer fallen zu lassen. Dem kam er auch nach und wurde überwältigt“, betonte Polizeisprecher Lutz Flaßnöcker.

Die bedrohten Passanten blieben mit teilweise schweren Schocks und furchtbarer Angst zurück.

Offiziell „psychisch krank“

Besonders pikant: Der Verdächtige soll bereits durch mehrere Straftaten wie Diebstahl und Ladendiebstahl aufgefallen sein, war der Polizei bekannt. Ein Amtsarzt wies ihn in eine geschlossene Klinik ein.

Nun gilt der Mann, der sich deutlich einer islamischen Parole bediente, offiziell als „psychisch krank“.

Andere Messer-Attacke war Medien wichtiger

Deutsche Mainstream-Medien berichteten weitestgehend nicht über den Fall. Für erhebliche mediale Aufmerksamkeit sorgte dagegen eine Messer-Attacke auf den linksorientierten Bürgermeister der Stadt Altena, Andreas Hollstein, bei der dieser schwer verletzt wurde.

Die Attacke soll laut offiziellen Medienberichten fremdenfeindlich motiviert gewesen sein. Während über diesen Fall auch österreichische Medien berichteten, herrscht hinsichtlich der brutalen islamischen Messer-Attacke von Köln eisernes Schweigen bei großen Mainstream-Medien.