Sollen wir aussterben? So will ALDI Nord jungen Menschen das Kinderkriegen austreiben

Werbung

Gruselig: So wird "Generation Z" wirklich zur "letzten Generation"

Sollen wir aussterben? So will ALDI Nord jungen Menschen das Kinderkriegen austreiben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Jahrzehntelang praktizierte ALDI – ganz im Sinne seiner spartanischen Gründer Karl und Theo Albrecht – ein striktes Werbeverbot. Dieses wünscht man sich sehnlichst zurück angesichts der krampfhaften heutigen Versuche, sich beim linken Zeitgeist lieb Kind zu machen. In „innovativen“ Social-Media-Formaten versucht Aldi Nord, die eigenen Produkte für die diverse hippe Zielgruppe attraktiv zu machen – mit peinlichen Resultaten. Aktuell wird jungen Menschen dabei die Kinderlosigkeit als erstrebenswert präsentiert.

von Daniel Matissek

Kinderfeindliche Kochshow bei ALDI Nord

Immer mehr Unternehmen erblicken offenbar einen PR-Mehrwert darin, wenn sie auf den Irrwegen der politisch korrekten „Woke“-Ideologie wandeln. Auch beim Discounter Aldi ist man auf diesen Zug ins gesellschaftliche Nirgendwo aufgesprungen. Aldi Nord startete hierzu einen eigenen Youtube-Kanal namens „A Taste of” , mit dem der „Generation Z“ ein Sprachrohr geboten werden soll. Befürchtungen, sich damit lächerlich zu machen, hat man in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit des Großkonzerns offenbar nicht.

In der jüngsten Folge erfuhr der geneigte Zuschauer etwa, dass „für unsere Gästin Ida Marie“ schon mit acht Jahren klar gewesen sei: „Kinder? Nein, danke!“ Dieser Lebensentwurf wird dann bei (natürlich) „Tofu-Bowl“ und einem „Schlückchen Vino“ erörtert. „Gästin Ina Marie“ stellt gleich zu Beginn klar: „Ich möchte keine Kinder, aber ich hab jetzt keine panische Angst davor.“  Wären Kinder für ihren Freund jedoch ein „krasser Traum“, müsste man aber schon „getrennte Wege“ gehen. Über den Rest des Videos kann man getrost den Mantel des Schweigens breiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pseudo-Tabus zum gesellschaftlichen Problem aufgeblasen

Hier folgen die Aldi-PR-Strategen erkennbar der üblichen Masche, ein mehr oder weniger abseitiges Pseudo-Tabu zum gesamtgesellschaftlichen Problem aufzublasen, um das vermeintliche „Opfer” dann über das angebliche Unverständnis zu jammern, das ihm von der „Mehrheitsgesellschaft“ (die in Wahrheit andere Sorgen hat, als sich mit solchem Hirnmüll zu beschäftigen) entgegenschlägt.

Anhören dürfen sich diese Ergüsse zwei Moderatoren namens „Content Creator Theo Carow“, laut Aldi „das Sprachrohr der Gen Z“, sowie „Content Creator Canel Aylin“, die sich „vor allem auf Instagram und TikTok mit dem Thema Body Neutrality auseinandersetzt, bei alledem auch noch Zeit und Muße aufbringt, „sich gegen Rassismus und Diskriminierung“ zu engagieren. Ein dritter Host soll noch bekanntgegeben werden.

Moderator erklärt: Dank Corona dümmer geworden

Die „Generation Z“ dürfte dabei eigentlich als allerletztes auf den altbackenen Lebensmittel-Pfennigfuchser Aldi angewiesen sein, um sich eine Kommunikationsplattform zu verschaffen: Neben Social-Media-Kanälen wie TikTok oder Instagram stehen ihr auch weite Teile des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und anderer Mainstream-Medien zur Verfügung, die ihre angeblichen Anliegen unaufhörlich thematisieren. Doch Geld stinkt nicht – auch nicht, wenn es darum geht, die vermeintlich „letzte“ Generation so lange weiter zu manipulieren, bis sie wirklich die “letzte Generation” ist.

Zumindest beim „Host“ Theo Carow scheint diesbezüglich noch ein residuales Problembewusstsein oder gar eine gewisse Fähigkeit zur Selbsterkenntnis erhalten geblieben zu sein: Am 30. Januar twittert  er, wenn auch sprachlich reichlich ungelenk: „Mein einziges Corona Symptom ist dass ich dümmer geworden bin und alles die ganze Zeit vergesse.“ Ohne es zu ahnen, brachte er damit das “innovative” neue Aldi-Format treffend auf den Punkt. 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Was will der Discounter mit der Masche?

Nach Angaben des Unternehmens möchte man „mit jeder einzelnen Folge von A Taste Of  die Marke ALDI Nord mit den Themen der Gen Z zusammenbringen und ihnen eine Plattform bieten. Dazu werden wir auch immer wieder spannende Persönlichkeiten einladen, die ihre ganz unterschiedlichen Geschichten mitbringen.“  Neu sei, so das Unternehmensstatement weiter, „dass Canel, Theo und ein weiterer Host ihre Gesprächspartner in einer großzügigen und gemütlichen Küche so manche intime Gespräche entlocken und dabei gemeinsam mit Produkten aus dem ALDI Sortiment kochen. Die Gesprächsinhalte sollen dabei einen ehrlichen und authentischen Aspekt der Protagonisten zeigen. Ziel des YouTube Hub-Formats ist es, eine enge und langfristige Beziehung zur jungen Zielgruppe der 18- bis 24-Jährigen aufzubauen.“ Ob das gelingt, steht in den Sternen…

Das könnte Sie auch interessieren:
Sollen wir aussterben? So will ALDI Nord jungen Menschen das Kinderkriegen austreiben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel