Sprachforscher fordern Gender-Stopp: Rückenwind für Mut-Linguisten

Werbung

Werbung

Mutiger und nötiger Aufstand gegen Sprachentstellung

Sprachforscher fordern Gender-Stopp: Rückenwind für Mut-Linguisten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die unerträgliche Volkserziehung durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seine Bestrebungen, die „Neusprech“ des Genderwahns auch gegen den erklärten Willen der Bevölkerungs- und Gebührenzahlermehrheit durchzudrücken, stößt zunehmend auf Widerstand der Wissenschaft. Wie Wochenblick berichtete, rufen nun über 100 Sprachwissenschaftler und Philologen in einem aktuellen Aufruf den Staatsfunk auf, mit dem Gendern-Unfug im öffentlich-rechtlichen Rundfunk Schluss zu machen.

Es ist nicht das erste Mal in der jüngeren Zeit, dass sich Vertreter der Wissenschaft mit wohlfundierten Einwänden gegen die zunehmende linksgrüne Ideologisierung im deutschen Rundfunkwesen positionieren: Bereits im Juni hatten 120 Wissenschaftler in einem Appell die Frühsexualisierung von Kindern und falsche Biologismen kritisiert. Interessanterweise ignorieren die öffentlich-rechtlichen Sender in diesem Fall „die Wissenschaft“ geflissentlich – wo sie sie ansonsten, wo ihnen ihre Expertise in den Kram passt, zum Maß aller Dinge machen, sei es zur Rechtfertigung von Coronamaßnahmen oder in der Klimadebatte. Hier gilt dann plötzlich die Devise „Follow the Science“ nichts mehr.

Blamage beim Bayerischen Rundfunk

Der Zeitpunkt für den neuen Vorstoß gegen das Gendern ist passend gewählt: Vergangene Woche stand der „Bayerische Rundfunk” massiv in der Kritik, weil ein Video vom „Diversity Day“ der ARD bei vielen Zuschauern den Eindruck hinterlassen hatte, beim Sender arbeite man an der sprachlichen Umerziehung der Bevölkerung. Dass sich ARD und ZDF nun auch mit Kritik aus der Fachwelt konfrontiert sehen, ist da nur konsequent.

Die Wissenschaftler kritisieren dieMissachtung der amtlichen Rechtschreibregeln bei den Öffentlich-Rechtlichen und eine orthografische Freizügigkeit“ durch Gendersterne und andere Binnenzeichen; diese sei mit dem Bildungsauftrag der Sender gemäß Medienstaatsvertrag generell nicht vereinbar. Die Kunstpause vor dem „innen“ („Glottisschlag“) entspreche nicht der geltenden Aussprachenorm des Deutschen.

Welchen sprachentstellenden, vollkommenen Schwachsinn die Gender-Marotte und die übrige politisch-korrekte Sprachverdrehung gebiert, hatte sich aktuell gerade wieder in grünen Wortneuschöpfungen gezeigt: Statt „Drogenabhängigen“ soll fortan von „Drogengebraucher*innen“ gesprochen werden.

Nur AfD bislang politische laut gegen den Wahn

Wie üblich sitzen die Verantwortlichen die Kritik aus; ein echtes Umdenken ist jedenfalls nicht in Sicht. Allenfalls, so ist von Insidern zu hören, wäre vorstellbar, dass jede Redaktion der Sender bzw. jeder Moderator für sich entscheide, ob er/sie gendern wolle. Die Politik, die diesen Unsinn indirekt erst ermöglicht hat, hält sich zurück – mit Ausnahme der AfD als einziger Realopposition.

Deren wissenschaftspolitischer Sprecher im bayrischen Landtag, Prof. Dr. Ingo Hahn, findet deutliche Worte: Es ist mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen, dass die politisch motivierte Sprachumerziehung kolossal gescheitert ist. Wenn sich jetzt selbst angesehene Linguisten aus der Deckung wagen und in einem Aufruf an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein Ende des Gendersprechs fordern, müssen ARD und ZDF endlich ihrem staatlichen Auftrag gerecht werden und ein sofortiges Ende der von oben verordneten Kunstsprache vollziehen.” 

Tatsächlich lehnen laut repräsentativen Umfragen inzwischen über drei Viertel aller Bürger die Gendersprache ab. Die Akzeptanz hat dabei weiter nachgelassen. Hahn postuliert: Es ist höchste Zeit dem ideologischen Unsinn ein Ende zu bereiten!

“Wichtigtuerei von Leuten, die von Sprache keine Ahnung haben”

Weiteren Rückenwind erhielten die mutigen Linguisten nun von “Deutschlands oberstem Sprachlehrer”. Denn Wolf Schneider (97), der legendäre Ex-NDR-Moderator und Journalistenausbilder, hält die Gender-Sprache ebenfalls für “Unsinn”. Gegenüber der “Bild” sagte er: „Die ganze Gender-Debatte ist eine Wichtigtuerei von Leuten, die von Sprache keine Ahnung haben. Zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht besteht nicht der geringste Zusammenhang. Wie könnte es sonst das Weib heißen? Der Löwe, die Schlange, das Pferd. Obwohl sie alle dieselben zwei Geschlechter haben. Die Führungskraft ist heute überwiegend ein Mann – und keiner hat sich je beschwert. Die Liebe ist weiblich, dabei soll es bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren:
Sprachforscher fordern Gender-Stopp: Rückenwind für Mut-Linguisten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel