Systemjournalisten eskalieren: So rüstet Einheitspresse für einen dritten Weltkrieg

Werbung

Die totale Verwüstung Europas kann nicht schnell genug kommen

Systemjournalisten eskalieren: So rüstet Einheitspresse für einen dritten Weltkrieg

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Totale Vergeltung für den Angriff auf die Ukraine – das scheint derzeit die einzig zulässige Sichtweise in gesamten Mainstream zu sein. Aus den feinen Sesseln ihrer Schreibstuben sehnen sich die Redakteure großer Blätter förmlich die Bomben herbei. Man bedient sogar historische Vergleiche, um dies zu rechtfertigen.

Am Freitag schockierte Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlages und Präsident des „Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger“. In der „Bild“ fordete er, dass NATO-Länder als „Allianz der Freiheit Putins mörderisches Treiben mit ihren Truppen und Waffen in Kiew und mit dem modernsten Cyber-War in Moskau beenden“ müssten. Dabei ist er sich der Gefahren ganz bewusst: „Wenn das geschieht und nicht schnell gelingt, droht eine Eskalation bis zum 3. Weltkrieg. Wenn es nicht versucht wird, bedeutet das Kapitulation.“ Ein anderer „Bild“-Journalist wurde in der Folge auf Twitter noch deutlicher: „Wollen wir wegen der Tschechoslowakei wirklich den 2. Weltkrieg riskieren?“ Sprich: Man sieht sich im Kampf gegen Hitler, um den Präventivschlag gegen Russland schönzureden.

Atomare Vergeltungsschläge, Massenausweisungen und Flugverbotszonen

Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt goss Öl ins Feuer: „Wird der Dritte Weltkrieg wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher, wenn wir glaubwürdig und absolut entschlossen bereit sind, ihn zu führen?“ Weiters stellte er „neun unbequeme, drängende Fragen“ auf, die man beantworten müsse, um „strategische
Optionen zu entwickeln“. Darunter etwa die Massenausweisung von Russen oder atomare Vergeltungsschläge.
Für Aufregung sorgte auch die Einschätzung eines hohen Ex-NATO-Offiziers, der fürchtet, dass die Einrichtung von Flugverbotszonen einen Weltkrieg auslöst. Das hielt das ZDF nicht davon ab, einen ukrainischen Buben (11) zu zeigen, der dies unter Tränen fordert. Und ein Kommentator der britischen „Mail on Sunday“ ätzte: „Wir weigern uns aus Angst, das Richtige zu tun.“ Und ein NBC-Auslandskorrespondent sah es als „moralisches Dilemma“, dass die USA einen russischen Konvoi, der auf Kiew zurollt, nicht zerbomben darf. Es scheint, als könnten manche Schreiberlinge einen Weltkrieg gar nicht mehr erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Systemjournalisten eskalieren: So rüstet Einheitspresse für einen dritten Weltkrieg TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel