In unserer ersten Ausgabe haben wir bereits ausführlich über die schnell wachsende Rockerbande Osmanen-Germania berichtet, die auch daran denkt, in Österreich Niederlassungen, sogenannte Chapter, zu eröffnen.

Nun hat es in Frankfurt eine gewaltige Razzia in Gebäuden des selbst ernannten „Box-Clubs“, der primär türkischstämmige Mitglieder aufnimmt, gegeben. Laut Medienberichten waren über 1.500 schwer bewaffnete Polizisten in dem hochbrisanten Einsatz.

Werbung

Zwei Festnahmen wegen versuchten Mordes

Bei der groß angelegten Razzia ging es laut der saarländischen Polizei darum Beweisgegenstände für einzelne Verbrechen und Hinweise auf organisiertes Verbrechen zu finden. Es wurden mehrere Personen im Zuge der Durchsuchungen festgenommen. Ein „Osmane“ wurde bereits per Haftbefehl gesucht. Zwei weitere Mitglieder der Rockerbande wurden wegen versuchten Mordes verhaftet. Laut dem saarländischen Innenminister Klaus Bouillon sei es gelungen die Strukturen der Rockerbande im Saarland zu zerschlagen.

Die Osmanen-Germania haben laut Experten enge Verbindungen zu der türkischen Regierungspartei AKP und den türkisch-nationalistischen „Grauen Wölfen“. Die Einschätzung der Mitgliederzahlen schwanken stark, doch  Schätzungen, dass die Bande etwa 1.500 Rocker-Boxer zählt, gelten als realistisch. Im Internet geben sie sich martialisch, gewaltoffen und brutal…

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Wochenthema: Expedition zur vollkommenen Gesundheit