Die ehemalige Leiterin des „Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands“, Brigitte Bailer, fragt im „Standard“: „Was war denn die großartige Leistung (der Trümmerfrauen)? Den Schutt zu beseitigen?“

Ein Kommentar von Rene Rabeder

Werbung

Tapfere Trümmerfrau

Meine Urgroßmutter war so eine Trümmerfrau. Eine Frau, die neun Kinder großgezogen hat, während sie wartete. Wartete, ob ihr geliebter Mann, der Vater dieser Kinder, jemals wieder nach Hause kommen würde.

Eine Frau, die fast jede Nacht ihre Kinder wecken musste und mit ihnen in den Luftschutzbunker lief, nur um am nächsten Tag wieder pünktlich an ihrem Arbeitsplatz zu sein. Eine Frau, die wartete, ob ihr Bruder wieder aus dem Osten zurückkommen würde. Sie kamen beide nicht mehr. Ihr Mann nicht und ihr Bruder nicht.

Aus Trümmern wurde Zukunft

Doch als der Krieg vorbei war, baute meine Urgroßmutter aus den Trümmern ihres Lebens nicht weniger als eine Zukunft für alle, die nach ihr kommen sollten. Eine Zukunft für ihre Kinder. Sie beseitigte den Schutt, den Tod, die Trauer. Sie stand auf und fand in den Trümmern den Mut, all ihren Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen. Sie vermittelte ihnen Werte, Kultur und Liebe. Und sie baute aus den Trümmern des Krieges das Fundament jener freien Gesellschaft, die jetzt nun letztlich auch uns allen ein Leben in Gesundheit und Wohlstand ermöglicht. Die Generation meiner Urgroßmutter und ihrer Kinder hat Unglaubliches geleistet. Sie hat eigentlich Unmögliches geleistet.

Hoffen auf kommende Generationen

Wäre diese Generation von Frauen nicht aus der Asche auferstanden, wo denken Sie, werte Frau Bailer, wären Sie selbst heute? Hätte meine Urgroßmutter gewusst, dass schon ein paar Jahre später eine neue Generation von Frauen nichts Besseres mit ihrem Leben anzufangen wissen würde, als all das liebevoll und mühsam Erbaute wieder in Trümmer zu legen, hätte sie wahrscheinlich nur den Kopf geschüttelt und weiter gearbeitet. Ich kann nur hoffen, dass kommende Generationen auch nur halb so viel Mut, Stolz und Würde haben werden wie die Generation der Trümmerfrauen. Ich befürchte, sie werden dies wieder brauchen.