Der Krieg deckt die Probleme nur zu

Werbung

So schauts aus

Der Krieg deckt die Probleme nur zu

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Durch den russisch-ukrainischen Krieg sind Österreichs Medien-Konsumenten leider vom Regen in die Traufe gekommen. Statt der täglichen Inzidenz-Meldungen werden sie nun bald schon die täglichen Berichte über die gefallenen Soldaten an der Front im Osten zu hören bekommen, falls es nicht doch noch zu einem raschen Ende der Auseinandersetzung kommt.

Ungelegen dürfte Karl Nehammer und Konsorten dieser Krieg aber nicht kommen, auch wenn man ihnen zu Gute halten darf, dass sie diesen Kampf wohl nicht wollten. Doch er lenkt ab vom Versagen der türkis-grünen Regierung, womit deren dümmlich-unbeholfene Pandemiebekämpfung gemeint ist.
Um klar zu sagen: Niemand will diesen Krieg, doch unsere Staatslenker wie auch deren Vorgänger sollten sich nicht der Illusion hingegeben, dass ihr Volk, das sie zwei Jahre lang mit nicht Evidenz basierten Corona-Maßnahmen gegängelt und drangsaliert haben, darüber vergisst, was ihm angetan wurde.

Niemand will dann Schuld gewesen sein

Auch die Gutgläubigen, die Nehammer & Co. mit ihrer Propaganda in die Nadel und damit in gesundheitliche Probleme trieben, werden darauf drängen, dass man die Verursacher zur Verantwortung zieht. Nach bekannt-österreichischer Art will dann wohl wieder keiner Schuld gewesen sein. Doch so leicht wird es diesmal nicht gehen. Der Tag der großen Abrechnung kommt – russisch-ukrainischer Krieg hin oder her.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Krieg deckt die Probleme nur zu TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel