Hürden rund um Soforthilfen werden zu „Bürokratie-Tanz am Abgrund“

Werbung

Werbung

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

Hürden rund um Soforthilfen werden zu „Bürokratie-Tanz am Abgrund“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Der Kampf, die Kurve der Covid-19 Neuerkrankungen abzuflachen, ist vor allem ein Kampf um Beatmungsgeräte und Intensivbetten. Wie wichtig es ist, an dieser Aufgabe nicht zu scheitern, wird schon bei einem Blick zu unseren Nachbarn nach Italien mehr als deutlich.

Ein Kommentar von René Rabeder

In Österreich gibt es jetzt ein Expertenpapier der Uni Wien, in dem Wissenschafter und Professoren verschiedene Modelle errechnen. Wird die Verbreitung des Coronavirus etwa drastisch und massiv reduziert, hat Österreich noch genügend Intensivbetten. Bleibt die Verbreitung bei rund 14 Prozent, wie derzeit angenommen wird, kommt es jedoch zum Kollaps des Gesundheitssystems. Bis Jahresende könnten hierzulande rund 90.000 Menschen sterben. Diese Arbeit – man kann sie ruhig „Schock-Studie“ nennen – ist die Grundlage der neuen und drastisch verschärften Maßnahmen der Bundesregierung um Kanzler Sebastian Kurz.

“Ankündigungs-Konferenzen”

Eine Bundesregierung, die sich zwar stets bemüht zeigt, Panik in der Bevölkerung zu vermeiden, die aber selbst zunehmend planlos und chaotisch wirkt. Vor allem auch beim Thema „Soforthilfe“ für die so stark betroffene heimische Wirtschaft. Was bei den zahllosen „Ankündigungs-Pressekonferenzen“ immer wieder als „rasch und unbürokratisch“ angepriesen worden ist, erinnert in der Praxis nun eher an Passagen aus Franz Kafkas Roman „Das Schloss“. Die bürokratischen Abläufe, die im Buch vom Schloss ausgehen, erscheinen wie ein außer Kontrolle geratener, in sich geschlossener riesiger Mahlstrom, der die Welt draußen nicht wahrnimmt.

Strohhalme für Ertrinkende

Darüber, wie die Regierung jetzt Kleinunternehmer behandelt, zeigte sich unter anderem auch die Unternehmensberaterin Kirstin Stanzel im Wochenblick-Interview entsetzt. Es komme vielen ihrer Klienten und auch ihr selbst so vor, als würde man einem Ertrinkenden den viel besungenen Strohhalm zuwerfen. Oder, wie man in Österreich auch so schön sagt: „zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel!“

[post-views]
Hürden rund um Soforthilfen werden zu „Bürokratie-Tanz am Abgrund“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel