Kommentar: Sind schwarze Leben wichtiger?

Werbung

Werbung

Fakt.

Kommentar: Sind schwarze Leben wichtiger?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Zu politisch ausgeglicheneren Zeiten wäre ohne lange Diskussion klar gewesen, dass jedes Menschenleben zählt. Es ist eine der Grundsäulen unserer Demokratie, dass alle Menschen vor Recht und Gesetz gleich sind, egal wie sie aussehen, welches Geschlecht sie haben und wo sie herkommen.

Ein Kommentar von Willi Huber

Gesetz und Verfassung sind den Linken in der Praxis aber kein wirkliches Anliegen – außer sie können davon profitieren und die Opferkarte ausspielen. Aktuell will man uns einreden, dass ausschließlich die Aussage „Black Lives Matter“ politisch korrekt wäre.

„White Lives Matter“ ginge ohnehin schon einmal gar nicht, und „All Lives Matter“ wäre ebenso rassistisch. Die Schwarzen sind im Zuge des US-Präsidentschaftswahlkampfes die ausgewählten Opfer der Stunde, vor denen sich am besten jeder hinzuknien hätte.

Im deutschen Fernsehen wurde anlässlich eines Vorfalls sogar frech gelogen, „White Lives Matter“ stünde für „Nur weiße Leben zählen“. Wie sehr hier mit zweierlei Maß gemessen wird, fällt niemandem mehr auf.

Ebenfalls ähnlich subtil ist die Übersetzung des auch bei Gewalttaten häufig verwendeten Rufs „Allahu akbar“. Dieser bedeutet eigentlich „Allah ist größer“ und stellt deshalb einen Anspruch auf Vorherrschaft in den Raum, wann immer er verwendet wird.

Unsere linken Freunde predigen aber seit jeher auf all ihren Kanälen, er würde „Gott ist groß“ bedeuten. Der Teufel steckt im Detail.

Kommentar: Sind schwarze Leben wichtiger? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel