Lage beobachten, Lage erkennen

Werbung

Kontra.Punkt

Lage beobachten, Lage erkennen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Es gäbe noch viel zu schreiben. Das österreichische Veto gegen die Schengenerweiterung, die Korruptionsaffäre in der EU, der monarchistische Reichsbürgerputsch oder über den “Brownout” – eine Wortneuschöpfung, die gezielte Stromabschaltungen beschreibt, im Gegensatz zum Blackout, wo dies ungeplant geschieht. Aber bekanntlich soll man ja aufhören, wenn es am schönsten ist.

Von wem immer dieser Ausspruch auch stammt, so richtig trifft er nicht zu. Denn würde man danach handeln, würde der Wochenblick nicht dort stehen, wo er jetzt steht: das erfolgreichste Jahr seit seiner Gründung. Allein die Zugriffe der Onlineausgabe sind heuer – nach den schon erfolgreichen Corona-Jahren – weiter gestiegen und haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Einfach war dies nicht, aber mit unseren treuen Lesern haben wir es geschafft und können stolz auf das Erreichte zurückblicken.

Brot, Spiele, Umstürze

Hätten wir hingegen aufgehört, wenn es am schönsten ist, wären wir nie so weit gekommen. Denn jedes Jahr war schön und für sich etwas besonderes. Dass es nun bedauerlicherweise etwas abrupt zu Ende geht, war so nicht absehbar. Eigentlich hätten sich viele wohl eher ein Ende der Regierung gewünscht, doch die scheint wirklich erst gehen zu wollen, wenn es am schönsten ist – und aktuellen Umfragen zufolge ist es bis dahin noch ein weiter Weg, der aber hoffentlich spätestens mit den nächsten regulären Wahlen endet. Oder vielleicht durch einen Putsch des aufgebrachten Volkes.

Obwohl in Österreich die Gefahr eines Reichsbürgerputsches unter monarchistischer bzw. adeliger Führung wohl noch geringer ist als in Deutschland, dem Gesetz zur Aufhebung des Adels sei dank. Dass es nun jedoch 54 Quasi-Rentnern gelungen sein soll, Deutschland und die freiheitlich demokratische Grundordnung bis in die Grundfesten zu erschüttern, mutet schon seltsam an. Zumal es um das revolutionäre Potential der Deutschen – im Gegensatz zu den Franzosen oder Italienern – nie sonderlich gut bestellt war. Schon Lenin wird ein Bonmot zugeschrieben, in welchem er diesen Umstand abschätzig beschreibt: “Wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich erst eine Bahnsteigkarte!”

Auch dass eine Konterrevolution, um die Geschehnisse des November 1918 “zu korrigieren” gerade von einem thüringischen “Zwergengeschlecht” ausgehen soll, zumal besagter Prinz der 17. in der Erbfolge ist und damit dynastische Verwicklungen vorprogrammiert scheinen, mutet seltsam an. Aber die Medien, pünktlich zu den Razzien vor Ort, haben ihre Story und die Ampel ihre PR-Show. Krieg, Teuerungen, Fußball-WM, illegale Zuwanderung, Sanktionen und Energiekrise sind kurz vergessen und die Untertanen abgelenkt. Und auch die erneute EU-Korruptionsaffaire um die griechische Sozialistin und EU-Vizepräsidentin Eva Kaili geht – ebenso wie die Ermittlungen gegen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen – im Äther unter.

Viel Feind’, viel Ehr’…

Wochenblick wird darüber nicht mehr berichten. Wie auch über die weitere Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen und des Impf-Experiments oder die geplanten Stromabschaltungen – mittlerweile “Brownout” genannte, die einer völlig verfehlten Politik von Selbstmord-Sanktionen und dilettantischer “Energiewende” geschuldet sind.

Dies vor allem zur Freude des Mainstreams und des Establishments, die sich somit nicht mehr mit freiem und unbestechlichen Journalismus konfrontiert sehen. Dass auch Häme aus dem Lager der vermeintlich unabhängigen Medien kam – in Form eines schadenfrohen Kommentars der selbsternannten Edelfeder Willi Huber eines nicht genannten Internetblogs – ist nicht überraschend, lässt jedoch tief blicken, aber soll nicht weiter stören…

Viel Feind’, viel Ehr’ war schon immer auch ein Motto des Wochenblick. Denn wenn man von allen gemocht wird, macht man definitiv etwas falsch. So heißt es auch weiterhin, in die Zukunft zu schauen und die Lage zu beobachten, zu erkennen, immer wieder zu bewerten und kritisch das Geschehen zu hinterfragen. Doch da mache ich mir bei der treuen Wochenblick-Leserschaft keine Sorgen. Sie hätte nicht durch dick und dünn zu uns gehalten, wenn sie den Lügen und Verdrehungen und der Regierungspropaganda der Mainstreammedien aufgesessen wäre.

Vorhang fällt, Widerstand steht

Wenn nun also der Vorhang für den Wochenblick fällt, liegt dies nicht an den Lesern oder an dem Team, sondern ist anderen widrigen Umständen geschuldet. Vielmehr könnte man mit Faust sagen:

“Und Schlag auf Schlag!
Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zugrunde gehn!
Dann mag die Totenglocke schallen,
Dann bist du deines Dienstes frei,
Die Uhr mag stehn, der Zeiger fallen,
Es sei die Zeit für mich vorbei!”

Doch vorbei ist die Zeit für kritische und unabhängige Berichterstattung noch lange nicht. Sie wird ihre Wege zu den Lesern finden. Denn die Lage, vor allem der Status, müssen immer wieder überprüft werden, dann wird man auch klarer sehen.

Lage beobachten, Lage erkennen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel