Schändliches Verhalten: Wie der Staat besorgte Menschen kriminalisiert

Werbung

So schauts aus

Schändliches Verhalten: Wie der Staat besorgte Menschen kriminalisiert

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Gesetze werden aus dem Zeitgeist heraus geboren und so manches, was heute noch mit Strafe bedroht ist, ist schon morgen kein Delikt mehr. Man denke nur an das frühere Abtreibungsverbot, das dann später obsolet wurde. Doch bis dahin mussten sich viele Frauen kriminalisieren lassen, weil sie selbst über den eigenen Körper und über ihre Gesundheit verfügen wollten und folglich abgetrieben hatten.

Den Benutzern von gefälschten Maskenbefreiungsgutachten und Impfpässen ergeht es heute ähnlich. Die Zahl dieser “Kriminellen” steige, konnte man unlängst in einem sogenannten Mainstream-Medium lesen. Doch für die Personen, die in diesem Zusammenhang als Kriminelle bezeichnet werden, sind ihre Verstöße nichts anderes als Notwehrmaßnahmen.

Wer garantiert, dass der Staat immer das Richtige tut

Wer gibt uns die Garantie, dass der Staat immer das Richtige tut und wir durch das Impfpflichtgesetz nicht eine dauerhafte Körperschädigung erleiden, fragen viele Impfverweigerer. Sie fürchten mehr um ihr Wohlergehen und nehmen dafür sogar die angedrohte Haftstrafe für eine Impfpassfälschung in Kauf. Dass größere Übel daran aber ist, dass diese Menschen von ihrem Staat überhaupt in einen solchen Konflikt gebracht wurden und werden, was angesichts der vagen Hoffnung, dass mit dem Impfzwang die Pandemie besiegt werden könnte, mehr als schändlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schändliches Verhalten: Wie der Staat besorgte Menschen kriminalisiert TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel