Wie uns mehrere Augenzeugen berichten, fand am vergangenen Samstag im Palais Kaufmännischer Vereinshaus in Linz eine große türkische Hochzeit statt. Auch im Zuge dieses Events soll es zur Weitergabe von SARS-CoV-2 Viren gekommen sein – sprich der nächste Corona-Cluster bahnt sich an. Die meisten Beteiligten hüllen sich in Schweigen. 

Die Recherchen zu dem Vorfall stehen erst ganz am Anfang, aber so viel gilt als sicher: Am Samstag dem 19. September wurde im Palais Kaufmännisches Vereinshaus an der Linzer Landstraße eine prunkvolle Hochzeitsveranstaltung gefeiert.

Keine Corona Sicherheitsmaßnahmen?

Dabei sollen nicht nur deutlich mehr Personen teilgenommen haben, als in der gültigen Covid-19 Verordnung vorgeschrieben wurde, es wären laut mehreren, gleichlautenden Berichten von Augenzeugen auch keinerlei Sicherheitsmaßnahmen wie Abstand oder Masken feststellbar gewesen (Siehe auch Gegendarstellung des Eigentümers am Ende des Berichts). Das erinnert an die Aufregung um den Corona-Cluster in Schrems (Wochenblick berichtete).

Oft enger Körperkontakt …

Bei türkischen Hochzeiten werden nicht nur zahlreiche Verwandte und Freunde eingeladen, sondern auch viele Herzlichkeiten ausgetauscht. Das ist selbstverständlich ein Zeichen der Lebensfreude an einem so großen Tag – nur im Rahmen der so genannten Corona-Krise leider auch hochproblematisch.

Stellen zum Contact-Tracing bereits aktiv

Nun kam uns zu Ohren, dass Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums alle möglichen Personen rund um den Veranstaltungsort anrufen. Es wäre im Rahmen der Veranstaltung zu einigen Covid-19 Fällen gekommen, nun soll die weitere Verbreitung mittels Contact-Tracing verhindert werden.

Gab es eine Genehmigung?

Über die Veranstalter des Festes sind noch keine neuen Informationen verfügbar. Ebenso ist nicht geklärt, ob für die anwesende Personenzahl eine gültige Genehmigung der Behörden vorlag. Wochenblick wird an der Sache weiter dranbleiben – wenn Sie sachdienliche Hinweise haben, kontaktieren Sie bitte unsere Redaktion.

Ergänzung: Seitens des Vermieters alle Vorschriften eingehalten

Gerhard Zellinger als Verantwortlicher des Palais Kaufmännisches Vereinshaus kontatkierte den Wochenblick in Folge unserer Berichterstattung und klärt auf: Seitens des Veranstalters wurden alle Vorgaben eingehalten. Die Hochzeit wäre auch nicht so „riesig“ gewesen, wie von vielen Augenzeugen behauptet, es hätten 120 Personen teilgenommen. Diese wären auf fixen Plätzen gesessen und hätten sich gut an die Corona-Vorschriften gehalten. Obwohl es nicht unbedingt Aufgabe eines Vermieters ist, bringt sich das Kaufmännische Vereinshaus generell intensiv in die Corona-Hygienekonzepte ein und steht mit Rat und Tat zur Seite. Dies wurde laut Zellingerauch von den zuständigen Präventionsstab lobend erwähnt. Gemäß der zum Zeitpunkt der Hochzeit gültigen Corona-Verordnung wären alle Auflagen vorbildlich erfüllt worden.

Was den Corona-Verdacht betrifft, habe eine Corona-positiv getestete Person an der Veranstaltung teilgenommen. Diese hätte keinerlei Symptome gezeigt. Man ist in der Nachverfolgung der Kontaktpersonen sehr kooperativ.