Ein Tweet der umstrittenen „Mission Lifeline“ sorgt derzeit für viel Aufregung, denn für einige Kommentatoren und Beobachter erweckt er dem Anschein nach einen Aufruf zu Scheinehen. 

Hunderte Twitter-User, zahlreiche Medien und vereinzelte Politiker debattierten am Montag um einen Tweet der deutschen NGO vom letztem Mittwoch. Die Gruppierung betrachtet die Berichterstattung als „Fake News“ und will dagegen rechtliche Schritte einleiten.

Werbung

Verliebt in einen Migrant?

Grund der Diskussion war ein Twitter-Eintrag der Organisation, die nach eigenen Angaben im Mittelmeer Seenotrettung betreibt. Darin beschreibt sie die Möglichkeit, dass man sich in Personen, die kein Bleiberecht besitzen, verlieben könnte.

Viele kritisierten daraufhin die Äußerung scharf und sahen einen „Aufruf zur Scheinehe“. In der Vergangenheit sorgten einige Geschichten von Frauen, die einen illegalen Migranten heiraten, um ihm ein Bleiberecht zu ermöglichen, für Schlagzeilen, Stirnrunzeln und Kopfschütteln.